Monday, August 20, 2018

Paul Craig Roberts CIA invented fake news.

Religious Divisions Threaten to Further Inflame Ukrainian Civil War

Merken
 
Not admitting the head of the Russian Orthodox Church to Kiev is like barring the Pope from Rome, but that is just what the U.S.-backed Ukrainian government has done, explains Dmitry Babich.
By Dmitry BabichSpecial to Consortium News
During the American Civil War, in which 620,000 people were slaughtered on the battlefields alone and hundreds of thousands more injured, the organization of the Roman Catholic Church in the American north and south remained unitedthroughout the war and after.
The same cannot be said for the four-year-old civil war in Ukraine, which has deepened existing divisions among Orthodox Christians in the country.
Tensions are rising to the point that the Ukrainian government has been accused of suppressing the celebration of the 1030th anniversary of the coming of Christianity to ancient Rus, the proto-state of Eastern Slavs, which included the territories of modern Ukraine, Russia and Belarus. The government is being blamed for involvement in an effort to eliminate the original historic church of the Ukrainian Orthodox Church of the Moscow Patriarchate (UOC-MP), because of its affiliation with Russia and the word “Moscow” in its name. 
The UOC-MP currently includes more than 12,000 of about 18,000 parishes in Ukraine, and is headed by Ukrainian Metropolitan Onuphrius, under the higher spiritual authority of Patriarch Kirill of Moscow and All Rus, seated in Moscow. 
On July 27, a solemn march celebrating the 1030th anniversary of the baptism of Rus by Prince Vladimir the Great of Kiev in 988 AD drew 250,000 faithful of the UOC-MP in Kiev despite the attempt to sabotage it by the U.S.-backed Ukrainian government of President Petro Poroshenko. According to numerous testimonies by UOC-MP’s priests, published in the Ukrainian press, transportation was cut off from outlying parishes and believers were intimidated.
Prince Vladimir brings Christianity to the Rus people in 988 AD.
But, if we believe the government, these actions weren’t a suppression of religion, but rather “required by a specific situation.” The Poroshenko regime, formed in the beginning of the civil war that followed the U.S.-backed 2014 bloody coup in the “Euromaidan” uprising, is favoring a split-off of the traditional church by an anti-Moscow church known as the Ukrainian Orthodox Church of the Kiev Patriarchate ( UOC-KP) headed by a self-proclaimed leader named Patriach Filaret (born, Denisenko). 
Denisenko, a former cleric of the Moscow Patriarchate, left the UOC-MP in 1992 following the collapse of the Soviet Union. He had lost an ecclesiastical election and tried to form his own church. Denisenko was then excommunicated. His church is not recognized by any of the other members of the international community of Orthodox churches. 
There is no single authority in the Orthodox Churches similar to the Roman Catholic pope; rather there are independent or auto-cephalic regional Patriarchs considered equal in authority, with the Ecumenical Patriarch Bartholomew of Istanbul (formerly Constantinople), regarded as first among equals (primus inter pares) primarily for historic reasons because Constantinople, before its takeover by Turks in 1453, was the center of Orthodox Christianity.
None of these Orthodox Patriarchates recognize either the UOC-KP or “Patriarch” Filaret Denisenko. But now the Poroshenko government, together with Denisenko, is moving to reverse that situation. They have called on Ecumenical Patriarch Bartholomew in Istanbul to remove the authority of the Moscow Patriarchate and recognize a new, single independent Orthodox church in Ukraine, severing all ties to Moscow. 
The single church in the Poroshenko-Denisenko plan would carry the UOC-KP name with the authority, according to Denisenko, to seize all churches, temples, chapels, monasteries and other properties belonging to the UOC-MP. 
It would mean dispossessing the historic UOC-MP, which has direct “apostolic” continuity with the 1030-year-old original Kievan church and Christianity in the Eastern Roman empire, once brought there by Christ’s own disciples. UOC-MP said they would not pray in church together with the excommunicated Denisenko. 
A Warning from Kirill
Kirill: Don’t split church. 
Russian Patriarch Kirill, speaking in Moscow at the celebrations of the 1030th anniversary of Vladimir’s baptism of Rus, warned against attempts by secular authorities in Ukraine to interfere with church affairs or to split the historic church. 
Orthodox faithful inside Ukraine, both ethnic Russians and ethnic Ukrainians, see the plans of Poroshenko’s government and Denisenko as an illegal assault on their tradition and religious heritage. In addition, some deputies in the Ukrainian Rada (Parliament) have warned that there could be “bloody consequences” if the properties of the UOC-MP are confiscated and its members forced to join a new church.
With a decision from Bartholomew expected next month, events took an important turn with the announcement of a planned Aug. 31 meeting between Patriarch Kirill of the Russian Orthodox Church (ROC) and the Ecumenical Patriarch in Istanbul. The announcement was made in early August through the ROC’s press service, which called the upcoming meeting a “very important talk” between the two Patriarchs.
Though the Ecumenical Patriarch doesn’t play the same role as the pope in the Roman Catholic Church, Bartholomew is nonetheless in a “make or break” position. All Russia and all of Ukraine will be anxiously watching that meeting, especially after the tensions that surrounded the UOC-MP’s celebration in Kiev of the 1030th anniversary of Christianization.
The core issue is that Russian and Ukrainian Orthodox believers have belonged to the same church since Russia’s conversion to Christianity in 988 AD. Against this powerful tradition, the government authorities in Kiev are spreading fear against the UOC-MP among some Ukrainian Orthodox believers that has been unheard of since Christianity was de facto “rehabilitated” in 1988 in the former Soviet Union during the celebrations of the 1000th anniversary of the Baptism. 
The 1000th year anniversary celebration took place under Soviet leader Mikhail Gorbachev, who broke the 70 years long tradition of enforced state atheism in the Soviet Union. The USSR had one legal Russian Orthodox Church (persecuted by Stalin, Khrushchev and Brezhnev)– the same that had existed in the Russian empire toppled by Bolsheviks in 1917. Church leaders say Ukraine’s government cannot erase the united Church’s history, which goes back to Prince Vladimir and to apostolic times. 
According to the historical record, the Baptism of Kievan Rus by Vladimir had the support and participation of the Greek Church in Constantinople, then the official church of the Eastern Roman Empire, later known as Byzantium. The first Orthodox bishops and metropolitans (equivalent to Western archbishops) in Russia were Greeks from Constantinople who got their “apostolic succession” from Christ’s disciples. 
Poroshenko: More moves against Moscow.
The petition to Ecumenical Patriarch Bartholomew to approve the invention of a new “united” Ukrainian church that eliminates the UOC-MP would violate this sacred apostolic succession, says the Moscow Patriarchate. The UOC-MP has also protested that neither Poroshenko nor the Rada are empowered to ask Bartholomew to change the church’s organization in Ukraine. 
The strength of the Russian Orthodox Church and its Ukrainian sister UOC-MP lies in the apostolic succession, which the current Ukrainian government can neither provide nor imitate,” the Russian Orthodox Church’s spokesman said. “The state cannot `create’ a church, nor should it aspire to do it. But this is exactly what the Ukrainian authorities are trying to do, urging the Ukrainian Orthodox Church to merge with Denisenko’s entity and asking from the ecumenical Patriarch in Constantinople an autocephalous status for this new `united’ Ukrainian church of their own invention.”
This initiative is an abuse of power, an interference of state into church affairs,” UOC-MP’s the spokesman said. 
The UOC-MP has remained the only public organization in Ukraine which still legally has the word “Moscow” in its name, and for millions of Ukrainian citizens, ethnic Russians or not, any kind of legal linkage to Russia is still valued. 
Kiev’s Moves Against Russia 
Almost immediately after seizing power in 2014, the new regime in Kiev terminated air flights between the two countries and banished Russian television and radio from Ukraine’s cable networks. One of the new regime’s first acts was to ban the Russian language, an extreme move that was quickly reversed. But constant attempts are made by the Ukrainian government to shut down the Russian embassy, introduce a new visa regime between Russia and Ukraine or seal the borders, making it extremely difficult for millions of Russians and Ukrainians to see their family members. 
The historic role of the Moscow Patriarchate has provided a spiritual and cultural link for tens of millions of people, who in the 1990s suddenly became divided by newly emerged borders. In the period of the Soviet Union’s collapse in 1991 the Russian church proved wiser and more flexible than the Soviet state.
Russian Orthodox Church then gave its `periphery’ so much autonomy, that this prevented the collapse of the whole structure,” said Yevgeny Nikiforov, the head of the Orthodox-oriented radio station Radonezh, and a specialist in Russian church history. “The unified state might collapse in tears, but the church did not follow it. It remained alive and did not give up its right to cater to believers on all sides of the newly emerged borders.” 
Even in Soviet days the Moscow Patriarchate allowed sister churches in Ukraine, Belarus and Moldova to have their own budgets, to appoint their own bishops and to run all their “earthly” activities (education, manufacture of church items, etc.) without consulting Moscow. In return, the Russian Orthodox Church remained in “eucharistic union” with them, with representatives of these churches participating in the election of the Russian Patriarch of the ROC. Believers in all of these countries were treated as equals.
It seems clear why Poroshenko’s regime is opposed to the UOC-MP. The church openly condemns the ongoing civil war in Ukraine, refuses to call it “Russian aggression” and retains the word “Moscow” in its name. In addition, pro-government Ukrainian nationalist organizations often accuse the UOC-MP of being “a pro-Moscow group of separatists in priests’ attire.”
Patriarch Kirill denounced the attempts by Ukrainian authorities to divide and subdue the Ukrainian Orthodox Church-MP while speaking to a convention of the world’s Orthodox churches’ representatives in Moscow on July 27. He underscored what the attempt by the Poroshenko government’s religious takeover means and how it could further inflame the Ukrainian civil war. 
For our church,” Kirill said, “Kiev is the same … holy place as Jerusalem is for Christians of all creeds.”
Dmitry Babich is a multilingual Russian journalist and political commentator. Born in 1970 in Moscow, graduated from Moscow State University (department of journalism) in 1992. Dmitri worked for Russian newspapers, such as Komsomolskaya Pravda and The Moscow News (as the head of the foreign department). Dmitri covered the Chechen war as a television reporter for TV6 channel from 1995 to 1997. Since 2003 he has worked for RIA Novosti, RT, and Russia Profile. Dmitry is a frequent guest on the BBC, Al Jazeera, Sky News and Press TV. 
If you enjoyed this original article please consider making a donation to Consortium News so we can bring you more stories like this one.

Merkel zum Widerstand gegen US-Pläne der ökonomischen Erpressung Russlands?

"Das Treffen zwischen Putin und Merkel ist ein notwendiger, aber noch kein hinreichender Schritt auf dem Weg zu einer europäischen Normalisierung. Heute weiß Merkel: Es war ein Fehler, Putin aus dem Club der G8-Staaten zu werfen und damit dem US-amerikanischen Präsidenten den Weg zurück zur Diplomatie des kalten Krieges, mit Zweiergipfeln hinter verschlossener Tür, zu eröffnen. Merkel und Putin, das hat das Treffen auf Schloss Meseberg gezeigt, haben derzeit mehr Gemeinsamkeiten als Trump und Merkel, Merkel und Erdoğan. Eine neue deutsche Ostpolitik, die Chancen in Zukunft verwandelt, liegt im beiderseitigen Interesse. Merkel scheint gewillt, sich der US-amerikanischen Politik der ökonomischen Erpressung Russlands widersetzen zu wollen. Der Satz von Willy Brandt gilt heute wieder: „Solange geredet wird, wird nicht geschossen.“"
Gabor Steingard
https://mail.google.com/mail/u/0/?tab=wm#inbox/16555906c436f728

Sunday, August 19, 2018

Putin erklärt Merkel die Vorteile von Gas-Lieferungen aus Russland 
Der russische Präsident Putin hat bei Bundeskanzlerin Merkel für eine enge deutsch-russische Partnerschaft geworben. 
Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Russlands Präsident Wladimir Putin, am 18.08.2018, in Meseberg, Brandenburg. (Foto: dpa)
Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Russlands Präsident Wladimir Putin, am 18.08.2018, in Meseberg, Brandenburg. (Foto: dpa)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben sich am Samstag in Meseburg getroffen, um zentrale Fragen der Zusammenarbeit zu diskutieren. Putin erläuterte Merkel die Notwendigkeit der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und insbesondere die Vorteile einer deutsch-russischen Kooperation im Energie-Bereich.
Putin hob die wieder zunehmenden wirtschaftlichen Kontakte beider Länder hervor. So seien die Handelsbeziehungen im vergangenen Jahr um 22 Prozent gewachsen, der Umsatz deutscher Firmen in Russland sei in diesem Jahr sogar um 25 Prozent gestiegen. Die EU hat seit 2014 im Zusammenhang mit dem Umsturz in der Ukraine Sanktionen gegen das Land verhängt. Russland hat darauf mit Gegenmaßnahmen reagiert, die vor allem die deutsche Wirtschaft hart getroffen haben.
Neue, in den USA geplante Sanktionen, könnte auch das Projekt Nord Stream 2 treffen. US-Präsident Donald Trump will das Projekt stoppen, weil die USA Flüssiggas nach Europa exportieren wollen.
Putin erinnerte daran, dass „Deutschland der größte Abnehmer russischer Energieressourcen ist“: „Im Jahr 2017 haben wir 53,8 Milliarden Kubikmeter Gas geliefert, das mehr als 30 Prozent des deutschen Marktes abdeckt, während der Verbrauch von russischem Gas stetig zunimmt und in diesem Jahr um 13 Prozent gestiegen ist.“ Putin wies darauf hin, dass Deutschland nicht nur ein Markt für die Lieferung von Kohlenwasserstoffen aus Russland ist, sondern auch ein wichtiges Bindeglied für den Transit in andere europäische Länder. Er erinnerte daran, dass im Juni 50 Jahre seit Beginn der Gaslieferungen von der Sowjetunion nach Westeuropa vergangen seien: „;Während dieser Zeit hat unser Land zuverlässig eine unterbrechungsfreie Stromversorgung bereitgestellt und leistet noch immer einen wesentlichen Beitrag zur Energiesicherheit des gesamten europäischen Kontinents.“
Im Streit um den Bau der Nord Stream 2-Pipeline knüpfte Putin die von Merkel geforderte weitere Lieferung von Gas durch die Ukraine an Bedingungen. „Hauptsache, dass dieser Transit durch die Ukraine den wirtschaftlichen Anforderungen entspricht“, sagte er. Der Bau der umstrittenen Ostseepipeline sei ein „ausschließlich wirtschaftliches Projekt“. Merkel bekräftigte ihre Position: „Aus meiner Sicht muss die Ukraine – auch wenn es Nordstream 2 gibt – eine Rolle im Gastransit nach Europa spielen.“ Hintergrund ist der Streit um den Bau der Pipeline durch russische und europäische Firmen unter Führung des russischen Gaskonzerns Gazprom. Die USA, Polen und die Ukraine lehnen dies ab. Die Ukraine fürchtet vor allem den Verlust der Transitgebühren.
Ob Merkel eine neue Orientierung der deutschen Russland-Politik im Energiebereich vornehmen wird ist noch nicht abzusehen. Merkel reist nächste Woche in die ehemaligen Sowjetrepubliken Georgien, Armenien und Aserbaidschan. Insbesondere in Aserbaidschan geht es laut dpa um eine alternative Pipeline nach Europa, um „die Abhängigkeit von russischem Gas zu verringern“.
Die deutsche Wirtschaft hatte sich zuvor von dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin einen „Einstieg in den Ausstieg“ aus Sanktionen gegen Russland erhofft. Sonst verschärfe sich die Lage durch neue Strafmaßnahmen der USA gegen russische Firmen und deren ausländische Geschäftspartner, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Freitag mitteilte.
Durch die neuen US-Sanktionen drohe „massiver Schaden“, sagte AHK-Vorstand Matthias Schepp. Einer Umfrage der Kammer unter den in Russland tätigen deutschen Unternehmen zufolge forderten 37 Prozent der Mitgliedsfirmen ein sofortiges Ende der westlichen Wirtschaftsbeschränkungen gegen Russland. 57 Prozent seien für einen schrittweisen Abbau. Insgesamt fordern demnach 94 Prozent ein Ende der Strafmaßnahmen.
Konflikte in Syrien und der Ukraine
Merkel und Putin wollen sich zur Lösung von Konflikten wie in Syrien und der Ostukraine enger abstimmen. „Ich bin der Meinung, dass auch kontroverse Themen nur im und durch das Gespräch gelöst werden können“, sagte Merkel am Samstag vor Beratungen mit Putin in Schloss Meseberg in Brandenburg. Merkel sagte, Deutschland und Russland hätten eine Verantwortung bei vielen gefährlichen Konflikten. Russland habe als UN-Sicherheitsratsmitglied eine besondere Verantwortung.
Putin forderte die Europäer auf, sich am Wiederaufbau des Landes zu beteiligen. „Es ist sehr wichtig, die humanitäre Unterstützung für Syrien zu stärken“, sagte er. In erster Linie sei dies in Gebieten nötig, in denen Flüchtlinge aus dem Ausland in ihre Heimat zurückkehren könnten. Dabei gehe es etwa den Wiederaufbau der oft durch den Krieg zerstörten Wasserversorgung und Heizungen. Putin sagte, dass etwa eine Million syrischer Flüchtlinge in Jordanien und 350.000 Syrer in der Türkei auf ihre Rückkehr nach Syrien warten. Die Zahl der Flüchtlinge, die nach Europa gekommen sind, ist laut Putin deutlich niedriger als die Zahlen von Jordanien und der Türkei.
Interessant: Merkel schloss sich wie bereits im Mai in Sotschi der seit Jahren erhobenen russischen Forderung auf eine Verfassungsreform in Syrien an. Bisher hatte Merkel eine solche Reform erst für möglich gehalten, wenn der gewählte Präsident Baschar al-Assad gestürzt sei. Davon sprach Merkel nicht mehr. Die FT schreibt, Merkel müsse sich mit dem Gedanken anfreunden, dass Assad weiter eine Rolle in Syrien spielen werde. Merkel sagte, zwar seien die Kampfhandlungen in vielen Gebieten Syriens beendet. „Aber dadurch ist noch keine Friedensordnung geschaffen.“ Russland vertritt seit langem die Position, dass eine Reformprozess zwar nötig sei, es jedoch anderen Staaten nicht erlaubt sei, eine Regierung in einem anderen Land zu stürzen.
Merkel und Putin betonten, dass eine Lösung des Konflikts in der Ostukraine nur auf Basis des Minsker Friedensabkommens denkbar sei. Deutschland sei weiter bereit, Verantwortung zu übernehmen, sagte Merkel. „Ich bin verhalten optimistisch, dass es Chancen für eine Peacekeeping-Mission der Uno gibt“, sagte Außenminister Heiko Maas der „Welt am Sonntag“ laut Vorabbericht mit Blick auf die Ostukraine. Zugleich bekräftigte er, über ein Ende der Sanktionen gegen Russland könne erst verhandelt werden, wenn es gelinge, das Minsker Abkommen umzusetzen.
Vor seinem Besuch in Deutschland war Putin kurz Gast bei der Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl gewesen. Auf seiner Fahrt von einem Weinlokal zum Flughafen Graz wurde Putin von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz begleitet, der mit der FPÖ gemeinsam regiert. Die österreichische OMV ist Teil des Nord Stream 2 -Projekts. Die FPÖ ist eine Partnerpartei von Putins Partei Einiges Russland.

Saturday, August 18, 2018

Deutsche Firmen fordern von Merkel Ende der Sanktionen ... - Handelsblatt


"MoskauDie deutsche Wirtschaft erhofft sich von dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin einen „Einstieg in den Ausstieg“ aus Sanktionen gegen Russland. Sonst verschärft sich die Lage durch neue Strafmaßnahmen der USA gegen russische Firmen und deren ausländische Geschäftspartner, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Freitag mitteilte. Merkel und Putin wollen sich am Samstag auf Schloss Meseberg bei Berlin treffen.
Durch die neuen US-Sanktionen drohe „massiver Schaden“, sagte AHK-Vorstand Matthias Schepp. Einer Umfrage der Kammer unter den in Russland tätigen deutschen Unternehmen zufolge forderten 37 Prozent der Mitgliedsfirmen ein sofortiges Ende der westlichen Wirtschaftsbeschränkungen gegen Russland. 57 Prozent seien für einen schrittweisen Abbau."

Deutsche Firmen fordern von Merkel Ende der Sanktionen ... - Handelsblatt

https://www.handelsblatt.com › Politik › Deutschland
vor 1 Tag - Merkel-Putin-Treffen Deutsche Firmen fordern von Merkel Ende der Russland- Sanktionen. Von dem Treffen von Kanzlerin Merkel mit dem 

Treffen zwischen Angela Merkel und Wladimir Putin

Merkel und Putin vor der Presse. Putin überzeugt durch Präzision in der Aussage

#LIVE

9.012 Aufrufe
Livestream vor 5 Stunden
ABONNIEREN 190.406
Der russische Präsident und die deutsche Bundeskanzlerin beraten im Gästehaus der Bundesregierung, Schloss Meseberg, neben Themen wie Syrien und Ukraine auch über das europäisch-russische Energieprojekt Nord Stream 2. Erst Anfang der Woche wurde bekannt, dass sich Putin und Merkel treffen werden. ––– 
Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/https://www.youtube.com/watch?v=JvDKYiLDZlY

Wiederannäherung? Merkel -Putin-Treffin in Meseberg

Treffen in Meseberg: Schmieden Merkel und Putin einen Pakt gegen USA?

© Sputnik / Pressedienst des russischen Präsidenten


"Die Themen, die Merkel ansprechen will, sind die Energieversorgung, sowie die Kriege in Syrien und in der Ostukraine. Von russischer Seite, so war aus deutschen Regierungskreisen zu hören, könnten auch die europäisch-amerikanischen Beziehungen und das Atomabkommen mit Iran zur Sprache kommen.
Eine wichtige Rolle wird der vorgesehene Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland spielen."

"Möglicherweise wird es bei dem Treffen auch darum gehen, wie ein politischer Prozess für eine Nachkriegsordnung in (in Syrien) Gang gebracht werden kann, heißt es in Diplomatenkreisen. Am 7. September werden Putin, Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron auf Einladung Erdogans zu einem Syriengipfel nach Istanbul kommen." Spiegel

Zum Kurzlink

Dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump könnte demnächst wohl der russisch-deutsche Freundschaftsorden verliehen werden. Seine Politik bewegt Kanzlerin Angela Merkel dazu, eine Allianz mit Russland zu erwägen, um gemeinsam die Metallkonzerne, das Nordstream-2-Projekt und das Geschäft mit dem Iran vor den USA zu schützen.
Nun zeigt sich, dass Russland Merkel helfen kann, ihre ins Wanken geratenen Positionen im eigenen Lande zu stärken. Wahrscheinlich war dies der Grund, weshalb sie Putin so kurzfristig zu einem Besuch in Berlin einlud.
Der Kreml nannte am Dienstag die Punkte der Gesprächsagenda für das hochrangige russisch-deutsche Treffen, das am Samstag auf Schloss Meseberg bei Berlin stattfinden soll. „Was die Themen betrifft, geht es um die Abstimmung der Positionen zu den wichtigsten Problemen. Das ist natürlich der internationale Themenkreis – Ukraine und Syrien. Das sind die Einschränkungen, mit denen und deren Folgen viele Länder konfrontiert sind“, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow.
Zudem soll die Umsetzung von großen kommerziellen Projekten besprochen werden. „Ich spreche natürlich von Nord Stream 2 und anderen Fragen“, so Peskow.
Wie die Zeitung „Wsgljad“ berichtete, sagte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert am Vortag, dass sich Wladimir Putin und Angela Merkel am Samstag auf Schloss Meseberg treffen würden. Das letzte Mal wurde ein russischer Präsident in diesem Schloss empfangen, als  Dmitri Medwedew dieses Amt inne hatte, also lange vor der Krim-Frage. Vielleicht ist die Wahl der Residenz eine Andeutung auf Zugeständnisse seitens der Bundesregierung.
Die amerikanischen Medien fassten die Nachricht über die überraschende Zusammenkunft zwischen Merkel und Putin mit Besorgnis auf. Denn das Gespräch der beiden kommt zustande, nachdem US-Präsident Donald Trump Anfang Juli Deutschland vorgeworfen hatte, es werde vollständig von Russland kontrolliert.
Die „ New York Times“ sah in diesem Treffen eine Art Reaktion Berlins und Moskaus auf die unberechenbaren Handlungen des US-Präsidenten. Die von Trump verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium sowie die Vorbereitung eines neuen Pakets antirussischer Sanktionen veranlassen Putin und Merkel vielleicht nicht dazu, besonders enge Beziehungen zweier Verbündeter zu knüpfen, aber zumindest enger zusammenzuarbeiten und gemeinsame Antworten auf die außenpolitische Schritte Washingtons zu suchen.
Zudem wird erwartet, dass Merkel und Putin das Flüchtlingsproblem besprechen werden, das mit der humanitären Krise in Syrien verbunden ist. Merkel wird in Deutschland von ihren Kollegen kritisiert, weil sie Hunderttausende Einwanderer ins Land ließ. Deshalb sei es in ihrem Interesse, einen Deal einzufädeln, der vielen Flüchtlingen die Rückkehr in die Heimat ermöglicht.
„Angesichts der Rolle Moskaus mit Unterstützung des syrischen Präsidenten Baschar Assad ist bei diesem Thema die Teilnahme Russlands erforderlich“, schreibt die Zeitung „New York Times“.
Zugleich vermuten die Journalisten von „Newsweek“, dass Putin und Merkel trotz des gegenseitigen Misstrauens vor allem Wirtschaftsfragen diskutieren werden, darunter das von den Amerikanern heftig kritisierte Nord-Stream-2-Projekt. Die von der Zeitung befragten Experten äußerten die Meinung, dass Merkel Putin bitten würde, einen Teil des Gastransits über die Ukraine beizubehalten. Putin könnte bereitwillig darauf eingehen.
„Das ist tatsächlich nötig wegen der Notwendigkeit, die ständig zunehmende Gasnachfrage in Europa zu decken“, so Newsweek. Das alles würde Merkel die Möglichkeit verschaffen, sich ein wenig der Kritik wegen der Umsetzung dieses Projektes zu entziehen.
Laut der AfD-Abgeordneten Waldemar Herdt treiben die USA mit ihrem Vorgehen Russland und Deutschland gegenseitig in die Arme. Ein globales geopolitisches Spiel sei im Gange. Endlich verschwinden die Masken der Humanität, mit denen dieses Spiel verdeckt wurde. Je schneller Deutschland zu verstehen beginnt, dass sein Interessenbereich nicht in Übersee, sondern in der Nähe liege, desto besser würde dies für uns alle sein und desto schneller kehren wir auf den Boden der Tatsachen zurück.
Die Politik Trumps sei richtig, sie sei im Interesse seines Landes. Putin arbeite auch für die Interessen seines Landes. Man könne sich freuen, wenn auch Merkel beginne, sich für die Interessen des eigenen Landes einzusetzen, so Herdt.
Der Dialog beider Länder wurde nach den Krim-Ereignissen in fast allen Bereichen auf ein Minimum runtergefahren, sagt der stellvertretende Direktor des Europa-Instituts der Russischen Akademie der Wissenschaften, Wladislaw Below.
„Jetzt sehen wir eine nachhaltige Entwicklung auf der Ebene der sehr guten Kontakte Merkels und Putins. Die neue Bundesregierung bestätigt den Kurs auf eine nachhaltige Entwicklung der Beziehungen. Selbst der neue Außenminister Maas hatte sich zunächst ziemlich negativ gegenüber Russland geäußert, nun lockert er seine Haltung“, so Below.
Die Bundeskanzlerin kam erst am Montag aus dem Urlaub zurück. Ziemlich schnell wurde die Meldung verbreitet, dass sie sich am Samstag mit Putin trifft. Laut Below werden nicht nur die Regelung in Syrien und in der Ukraine, sondern auch der Widerstand gegen die USA und eine gegenseitige Kooperation gegen grenzübergreifende Sanktionen im Mittelpunkt der Gespräche stehen.
Im Unterschied zum AfD-Abgeordneten ist Below der Meinung, dass ein Deal zu Syrien möglich ist.
„Die Rückkehr der syrischen Flüchtlinge via das Zusammenwirken Deutschlands, Frankreichs, der EU und Russlands würde ein Durchbruch sein, wenn eine Vereinbarung erreicht wird. Merkel könnte darauf eingehen. Für sie ist die Rückkehr der Flüchtlinge einer der Grundsteine ihrer Politik. Merkel ist nicht weniger als Putin daran interessiert“, so Below.
Laut dem Experten sind weder Merkel noch Putin daran interessiert, einen Wechsel zum Euro beim Öl- und Gashandel zwischen EU und Russlands zu erörtern, was jedoch ein bemerkenswertes Signal an den Markt wäre. Zu diesen Maßnahmen riefen bereits der Iran und die Türkei auf.
Der Experte der Naumann-Stiftung, Sascha Tamm, ist jedoch nicht der Ansicht, dass Deutschland seine Russland-Politik ändert.
Man könne nicht von einer Allianz zwischen Russland und Deutschland sprechen. Möglich sei nur, dass es keine neuen deutschen Sanktionen gegen Russland geben wird. Trumps neue Sanktionen werden von Deutschland nicht unterstützt. Doch die alten Sanktionen der EU blieben bestehen, so der Experte.
Laut Tamm wird die Position Deutschlands nicht von Trumps Handelskrieg gegen die EU beeinflusst. Alle Parteien und die Bundesregierung üben heftige Kritik an Trumps begonnenem Handelskrieg. Natürlich wollen die Unternehmer den Handel mit Russland ausbauen. Doch Berlin würde nicht gegen den Willen der EU handeln, wo es einen Konsens in Bezug auf Russland gebe, so Tamm.
Wie Experte Tamm jedoch ausführte, gibt es die berechtigte Hoffnung, dass viele Syrer aus Deutschland in ihre Heimat zurückkehren. Im Fernsehen werden bereits Interviews gezeigt, in denen die Flüchtlinge darüber sprechen. Aus dem Libanon und Jordanien kehren die Flüchtlinge bereits zurück. Ein Zusammenwirken mit Russland bei der syrischen Flüchtlingsfrage könnte zustande kommen.
Der Bundestagsabgeordnete Herdt äußerte jedoch Zweifel daran, dass man Flüchtlinge mit leichter Hand zurück nach Syrien schicken kann. Die Botschaft Putins könne dabei helfen, doch man könne niemanden gewaltsam zurückschicken. Man müsse interessante Bedingungen schaffen, damit die Flüchtlinge selbst zurückkehren wollen. In diesem Zusammenhang wäre interessant zu hören, was Putin und Merkel sagen. Doch auch diese Maßnahme würde Merkel kaum helfen, ihr Ansehen im eigenen Lande zurückzugewinnen. Sie habe das Vertrauen verloren. Nur eine neue politische Spitze in Deutschland könne es Vertrauen wiederherstellen, so Herdt.