Thursday, September 19, 2019

"War is not imminent" Prof. Morandi (Iran)


‘You can start it, but how do you end it?’ Actual war in Gulf would be DEVASTATING and neither Iran nor Saudis really want one

‘You can start it, but how do you end it?’ Actual war in Gulf would be DEVASTATING and neither Iran nor Saudis really want one
For all the sound and fury coming from Saudi Arabia, a shooting war in the Gulf is not something Tehran or Riyadh want. Both US and its allies know that Iran is a much tougher nut to crack than Yemen, but can’t admit so publicly.
Saudi Arabia and the US have called Saturday’s attack on oil fields and refineries an “act of war” and accused Tehran of being behind it, even though the Houthi rebels in Yemen have taken responsibility and said it was retaliation for the Saudi-led invasion of their country.
The missiles and drones used in the strike allegedly came from Iran and flew over Iraq and Kuwait to avoid Saudi air defenses, anonymous US officials told reporters, who published their claims uncritically. Riyadh showcased the fragments of Iranian-made weapons on Wednesday, but admitted it did not know the exact point of origin. Iran has denied having anything to do with the attack. 
That evidence is “nothing to go to war over,” former Pentagon official Michael Maloof told RT, noting that the Saudis did not present anything to show where the missiles may have originated. 
I just remind the viewers about the Iraqi WMDs, slam-dunk intelligence they had in 2003 to launch the US invasion of Iraq. How did that go?
ALSO ON RT.COMRiyadh gave NO PROOF Tehran launched oil-plant attack – but still ‘expects US to do its dirty work for them’
Maloof noted that Iran has clearly warned both the US and the Saudis that any military action will be met with a disproportionate response, targeting not just the US bases in the region but also the oil infrastructure in Saudi Arabia and its ally the United Arab Emirates. 
So nobody is going to go unscathed if things break out and that's the last thing in the world people want right now. Because you can start it, but how would you end it?
Professor Mohammed Marandi of the University of Tehran confirmed the warnings, saying that Iran has communicated them to the US twice already, via diplomatic channels. He also noted that Tehran has publicly promised to attack Saudi Arabia and the Emirates in retaliation for any US strike.
“Saudi Arabia would not survive a war with Iran, and neither would the UAE. They would collapse almost immediately,”Marandi told RT America. 
If there is a war, the US would lose its key client regimes.
Marandi also pointed out that Saudi Arabia has demonstrated all its military might – or lack thereof – in Yemen, where it has been fighting since 2015 to subjugate the Houthis, without much success. 
Maloof brought up the Yemen war as well, arguing that the Saudi military and its allies have shown they “can't work their way out of a paper bag.”
The Houthis have recently begun to strike at targets within Saudi Arabia and have threatened to keep doing so until the foreign invaders withdraw. They have sent a similar warning to the UAE. 
ALSO ON RT.COM‘Protect your glass skyscrapers’: Yemen’s Houthis claim to have NEW ATTACK DRONE & threaten UAE with DOZENS OF STRIKES
Meanwhile, the Kingdom has bought billions of dollars worth of US weapons systems that utterly failed to detect or engage the incoming attack, Marandi noted. Saturday’s attack is deeply embarrassing for both Riyadh and Washington, as it demonstrated their vulnerability. The professor believes this is the reason for heated rhetoric coming from both capitals, but is convinced that war is not imminent. 
“I don't think anything is going to happen, really,” Maloof told RT. “I think they're going to have to let this one slide because to do otherwise would result in concerted military responses.”
I think it's prudent that the US stay out of this.
ALSO ON RT.COMUS defense failure… Why Washington has to blame Iran over Saudi attacks
Like this story? Share it with a friend!

Thursday, September 12, 2019

Rothschild-Puppet Macron Reads the Writing on the Wall

 “We are undoubtedly experiencing the end of Western hegemony over the world”

The single most amazing event of the past couple of weeks was the absolutely astonishing speech French President Emmanuel Macron made in front of an assembly of ambassadors. I could not find the full speech translated into English (I may have missed it somewhere), so I will post the crucial excerpts in French and translate them myself. If I find a full, official, translation I will post it under this column ASAP. For the time being, this is the link to the full speech transcript in French:
Let’s immediately begin with some of the most incredible excerpts, emphasis added by me: (sorry for the long quote but, truly, each word counts!)
L’ordre international est bousculé de manière inédite mais surtout avec, si je puis dire, un grand bouleversement qui se fait sans doute pour la première fois dans notre histoire à peu près dans tous les domaines, avec une magnitude profondément historique. C’est d’abord une transformation, une recomposition géopolitique et stratégique. Nous sommes sans doute en train de vivre la fin de l’hégémonie occidentale sur le monde. Nous nous étions habitués à un ordre international qui depuis le 18ème siècle reposait sur une hégémonie occidentale, vraisemblablement française au 18ème siècle, par l’inspiration des Lumières ; sans doute britannique au 19ème grâce à la révolution industrielle et raisonnablement américaine au 20ème grâce aux 2 grands conflits et à la domination économique et politique de cette puissance. Les choses changent. Et elles sont profondément bousculées par les erreurs des Occidentaux dans certaines crises, par les choix aussi américains depuis plusieurs années et qui n’ont pas commencé avec cette administration mais qui conduisent à revisiter certaines implications dans des conflits au Proche et Moyen-Orient et ailleurs, et à repenser une stratégie profonde, diplomatique et militaire, et parfois des éléments de solidarité dont nous pensions qu’ils étaient des intangibles pour l’éternité même si nous avions constitué ensemble dans des moments géopolitiques qui pourtant aujourd’hui ont changé. Et puis c’est aussi l’émergence de nouvelles puissances dont nous avons sans doute longtemps sous-estimé l’impact. La Chine au premier rang mais également la stratégie russe menée, il faut bien le dire, depuis quelques années avec plus de succès. J’y reviendrai. L’Inde qui émerge, ces nouvelles économies qui deviennent aussi des puissances pas seulement économiques mais politiques et qui se pensent comme certains ont pu l’écrire, comme de véritables États civilisations et qui viennent non seulement bousculer notre ordre international, qui viennent peser dans l’ordre économique mais qui viennent aussi repenser l’ordre politique et l’imaginaire politique qui va avec, avec beaucoup de force et beaucoup plus d’inspiration que nous n’en avons. Regardons l’Inde, la Russie et la Chine. Elles ont une inspiration politique beaucoup plus forte que les Européens aujourd’hui. Elles pensent le monde avec une vraie logique, une vraie philosophie, un imaginaire que nous avons un peu perdu
Here is my informal translation of these words:
The international order is being shaken in an unprecedented manner, above all with, if I may say so, by the great upheaval that is undoubtedly taking place for the first time in our history, in almost every field and with a profoundly historic magnitude. The first thing we observe is a major transformation, a geopolitical and strategic re-composition. We are undoubtedly experiencing the end of Western hegemony over the world. We were accustomed to an international order which, since the 18th century, rested on a Western hegemony, mostly French in the 18th century, by the inspiration of the Enlightenment; then mostly British in the 19th century thanks to the Industrial Revolution and, finally, mostly American in the 20th century thanks to the 2 great conflicts and the economic and political domination of this power. Things change. And they are now deeply shaken by the mistakes of Westerners in certain crises, by the choices that have been made by Americans for several years which did not start with this administration, but which lead to revisiting certain implications in conflicts in the Middle East and elsewhere, and to rethinking a deep, diplomatic and military strategy, and sometimes elements of solidarity that we thought were intangible for eternity, even if we had constituted together in geopolitical moments that have changed. And then there is the emergence of new powers whose impact we have probably underestimated for a long time. China is at the forefront, but also the Russian strategy, which has, it must be said, been pursued more successfully in recent years. I will come back to that. India that is emerging, these new economies that are also becoming powers not only economic but political and that think themselves, as some have written, as real “civilizational states” which now come not only to shake up our international order but who also come to weigh in on the economic order and to rethink the political order and the political imagination that goes with it, with much dynamism and much more inspiration than we have. Look at India, Russia and China. They have a much stronger political inspiration than Europeans today. They think about our planet with a true logic, a true philosophy, an imagination that we’ve lost a little bit.
see full analysis:
President Macron’s amazing admission

President Macron’s amazing admission


Tuesday, September 10, 2019

Die „junge CIA“ VERHINDERTE Hitler-Attentate von Alexander Boos


US-Geheimdienste verborgene Seite : So vereitelte die „junge CIA“ Hitler-Attentate

                                                     von Alexander Boos

Im Zweiten Weltkrieg gab es einen breiten Widerstand – von konservativ bis links – gegen Adolf Hitler in Deutschland. Allerdings „halfen US-Geheimdienste diesen Gruppen nicht beim Beseitigen der Nazi-Diktatur“, erklärt Publizist Werner Rügemer aus Köln im Sputnik-Interview: „Im Gegenteil: Sie verhinderten 1944 das Stauffenberg-Attentat auf Hitler.“
„Ich beschäftige mich schon lange mit der Expansion der Vereinigten Staaten und der US-amerikanischen Unternehmen, Banken, Medien und verschiedener anderer US-Institutionen in Europa seit dem Ersten Weltkrieg“, sagte Werner Rügemer, Publizist, Finanz-Experte und „interventionistischer Philosoph“ aus Köln, im Sputnik-Interview. Er gilt als entschiedener Kritiker der Praxis des heutigen US-Finanzriesen „BlackRock“, der sich durch Spekulation auch im deutschen Wohnungsmarkt einkauft. Doch die historische Dimension interessiert ihn ebenso, denn dort liegen die Wurzeln für Probleme der Gegenwart. 


„Ich bin darauf gestoßen, dass die USA im Zweiten Weltkrieg ihren ersten staatlichen Auslandsgeheimdienst eingerichtet haben: Das Office of Strategic Services (OSS). 

Das Interessante ist: Die beiden Gründer und Chefs des OSS waren zwei Star-Anwälte der Wall Street. Major General William Donovan und Allen Dulles. Diese waren seit den 1920er Jahren wichtige Anwälte für Auslandsbeziehungen großer US-Konzerne wie Standard Oil, Ford oder General Motors.“ 

Aber die beiden US-Juristen vertraten damals laut Rügemer eben auch große deutsche und Schweizer Unternehmen. „Darunter die IG Farben oder auch Krupp.“
1942: Geburt des US-Auslands-Geheimdienstes OSS
Dulles und Donovan „haben ab 1942 den US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst OSS geleitet und der wichtigste Standort war Europa, damals Zentrum des Weltkrieges. Dulles hatte die Leitung der Europa-Abteilung inne. Diese hatte ihren Sitz in der militärisch neutralen Schweiz. Nebenher hatte er noch ein Büro im Schweizer Finanzzentrum Zürich.“ Offiziell war Dulles „nur“ Mitarbeiter der US-Botschaft in der Schweiz.
Aus dem OSS, der von 1942 an existierte, ging 1947 die heutige CIA hervor.
Bereits im Juli, zum 75. Jahrestag des missglückten Stauffenberg-Attentats auf Hitler, veröffentlichte Rügemer für die „NachDenkSeiten“ (NDS) den Beitrag: „Verschwörung in der Verschwörung“. Darin schreibt er:
„Dulles hatte die übergeordnete Aufgabe, das Eigentum und die Geschäfte von US-Unternehmen und Banken wie Ford, General Motors, IBM, ITT, Standard Oil, Chase Manhattan und J.P. Morgan mit dem Deutschen Reich im ganzen besetzten Europa abzusichern, auch mit Blick auf die Nachkriegszeit.“
„Hitler-Attentat hätte Moskau genützt“
Ebenso übt der Kölner Autor im Beitrag deutliche Kritik an den etablierten Medien und an der Bundespolitik:


„In Bild, Zeit, Süddeutsche, ARD, ZDF, bei der Bundeskanzlerin und auch in der aufklärerischen Jungen Welt: Bei allen Würdigungen des Attentats auf Hitler vom 20. Juli 1944 blieb auch zum 75. Jahrestag ein Beteiligter verbissen ausgeblendet: Der US-Geheimdienst OSS.
Europachef Allen Dulles hatte den Widerstand von links bis rechts mit Informanten durchsetzt. Ziel: Der Widerstand durfte keinen Erfolg haben, denn der hätte nur ‚den Russen‘ genützt und möglicherweise zu Friedensverhandlungen geführt. Die Feindschaft des Westens gegen die Sowjetunion mit der Gefahr eines neuen Krieges hatte spätestens schon 1943 begonnen – eine Kontinuität bis heute.“
US-Propaganda: „Es gibt keinen deutschen Widerstand“
„Die Propaganda in den USA unter der Roosevelt-Regierung und auch beim wichtigsten Alliierten, in Großbritannien unter Churchill, beinhaltete im Zweiten Weltkrieg die Hauptaussage: Deutschland werde vom Terrorsystem der Nazis vollständig beherrscht“, erklärte Rügemer im Interview. „Die alliierte Behauptung damals lautete: In Deutschland gebe es keinen Widerstand. Deswegen habe die USA auch keinen Ansprechpartner dort, um eine vorzeitige Beendigung des Krieges verhandeln zu können.“
Als 1943 die Niederlage der Wehrmacht im russischen Stalingrad absehbar wurde, „gab es in Caracas die formelle Festlegung von Roosevelt und Churchill, gegenüber Deutschland die ‚unconditional surrender‘, also die bedingungslose Kapitulation, zu fordern. ‚Wir verhandeln mit Niemandem in Deutschland und wir besiegen militärisch das deutsche Volk vollständig‘, hieß es damals.“ 
Das führte in der Folge auch zur flächenmäßigen Bombardierung deutscher Städte und deren Zivilbevölkerung durch alliierte Bomber. Darunter das Flammeninferno in Dresden im Februar 1945 oder das Bombardement auf Hamburg mit Phosphor-Bomben im Sommer 1943.
„Dulles hatte durch seine Informations-Netzwerke in Europa mitbekommen, dass sich die West-Alliierten durch die Bombardierung deutscher Städte unbeliebt machen. Im Unterschied zu den Sowjets, zu den Russen, die eben keine solchen Bombardierungen vornehmen. Es war der deutschen Bevölkerung auch klar: Die Kriegsgegner USA, England und Frankreich sind eigentlich Konkurrenten zu Deutschland, während die Sowjetunion kein Konkurrent war. Deswegen befürchtete Dulles: ‚Verdammt nochmal! Deutschland kippt immer mehr Richtung Kommunismus und Richtung Sowjetunion.‘ Das wollte er verhindern.“
US-Spionage: „Wo ist der deutsche Widerstand?“
Um das zu verhindern, hatte Dulles seine OSS-Informanten nicht nur in dieser Gruppe, sondern „in jeder politischen Gruppe und Strömung“ im Deutschen Reich aktiv im Einsatz. Dulles hatte „von ganz links bis ganz rechts alles mit Informanten besetzt. Er wollte schon rein beruflich über jede politische Strömung im deutschen Widerstand Bescheid wissen.“
Laut Rügemer war es für Washington und London – trotz aller Propaganda – extrem wichtig, zu beobachten und zu fragen: „Gibt es vielleicht doch in Deutschland einen Widerstand, der unserer Strategie der vollkommenen militärischen Vernichtung Deutschlands in die Quere kommt?“
Dies sei der tatsächliche Hintergrund der Tatsache gewesen, dass Dulles seine OSS-Agenten, Wissenszuträger und Informanten auch im Umfeld der Hitler-Attentäter um Stauffenberg hatte.
„Auch zu Mitgliedern der ehemaligen katholischen Zentrumspartei (einem Vorläufer der heutigen CDU, Anm. d. Red.), etwa zum rechten Ex-Reichskanzler Heinrich Brüning, der in den USA eine Professur an der Universität Harvard bekommen hatte, hielt der OSS-Geheimdienstchef Kontakt. Ebenso zu Joseph Wirth, dem linken und gewerkschaftsfreundlichen Zentrumspolitiker, der in der Weimarer Republik Reichskanzler und in die Schweiz geflüchtet war.“ Das schreibt Rügemer in seinem „NDS“-Beitrag. Der „überzeugte Antinazi Wirth“ (O-Ton Dulles), „half dem OSS, um Himmlers Agenten in der Schweiz auszutricksen.“
Damit zeichnete US-Geheimdienstler Dulles „ein ganz anderes Bild als damals die US-Regierung und vor allem das State Department öffentlich propagierten: Ganz Deutschland sei im Griff der Nazis, alle Deutschen seien Nazis, der Terror seit total. Dulles schickte seine Berichte unter dem Codewort ‚breaker‘ (zu Deutsch: Brecher) nach Washington. Aber Roosevelt und seine Generäle logen weiter, Churchill machte begeistert mit: Alle Deutschen sind Nazis!“
Das gelte bis heute: „Regierungspropaganda und reales (Geheimdienst-)Wissen sind zwei sehr verschiedene Dinge!“. Staatliche Propaganda „kann auch darin bestehen, dass das Gegenteil von dem behauptet wird, was man weiß.“
Linker Widerstand in Deutschland gegen das Nazi-Reich
Sozialdemokraten, Kommunisten, Sozialisten und Gewerkschafter: Dulles hatte die unterschiedlichsten Kontakte zu linken Anti-Hitler-Verschwörern im Dritten Reich. „Ebenso wusste der OSS über die ‚Rote Kapelle‘ Bescheid, in der Ministerialbeamte, Kommunisten und auch eine Amerikanerin heimlich Meldungen an die Sowjetunion funkten, bevor sie aufflogen und hingerichtet wurden, auch die Amerikanerin. Dagegen protestierte die US-Regierung nicht.“

Radio Moskau berichtete damals, so schreibt der Kölner Autor, „ausführlich über das Attentat, lobte die Attentäter, ließ General Walther von Seydlitz zu Wort kommen. Der hatte den Bund Deutscher Offiziere (BDO) gegründet und schloss sich später dem Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD) an.“ Das war ein Zusammenschluss deutscher Kriegsgefangener und Soldaten in Russland, die sich dem Kommunismus verbunden fühlten.
Militärischer Widerstand gegen Hitler
Rügemer schilderte im Sputnik-Gespräch den Widerstand im deutschen Militär gegen den NS-Diktator.
„Die Pläne, Hitler zu beseitigen, entstanden im deutschen Widerstand bereits kurz nach Kriegsbeginn 1940. Ein führender Mann dabei war Herr Carl Friedrich Goerdeler, der ein hoher Beamter im Hitler-Reich war. Er hatte viele Verbindungen in Ministerien, ins Militär und auch in die deutsche Abwehr unter Admiral Canaris.“ Auch Hans Bernd Gisevius sei ein zentraler Akteur im Widerstand gewesen. Dieser war Mitglied der „konservativen“ Deutsch-Nationalen Volkspartei (DNVP) gewesen. Im NS-Regime gehörte er zunächst zur Gestapo, dann zum Stab von Admiral Canaris, dem Chef des Geheimdienstes „Abwehr“, der mit General Oster einer der Führer des militärischen Widerstands gegen Hitler gewesen war.
„Gisevius war nach einigen internen Scharmützeln zum Vizekonsul im Generalkonsulat des Deutschen Reiches in Zürich ernannt worden“, so der „NDS“-Beitrag. In der Schweiz „liefen kriegswichtige Informationen zusammen. Hier verkehrten Schweizer und deutsche Geschäftemacher, denn die Schweiz war keineswegs neutral: Schweizer Firmen lieferten wichtige Rüstungsgüter an die Wehrmacht, Schweizer Banken beschafften dem Deutschen Reich Devisen durch An- und Verkauf von Raubgold und Raubaktien. (…) Gisevius pendelte mithilfe seines privilegierten Status ständig zwischen der Schweiz und Berlin hin und her. Das ergänzte sich: Canaris und Oster erhofften sich über Gisevius bei Dulles Hilfe der westlichen Alliierten, und Dulles organisierte über Gisevius ab 1942 die Verbindung zu den Verschwörern. Gleichzeitig pflegte Gisevius freundschaftliche und politische Beziehungen mit mehreren Mitgliedern des OSS. Als er unter Gestapo-Verdacht geriet, beschaffte der US-Geheimdienst ihm geheime Gestapo-Kennmarken – ein Hinweis, wie tief Dulles in die Infrastruktur des NS-Terrorapparates eingedrungen war.“
US-Agenten im Stauffenberg-Umfeld
Die deutschen Verschwörer hatten Verbindungen nach England und in die militärisch neutralen Staaten Schweden, Spanien, Schweiz und die Türkei. Eine zentrale Rolle spielte dabei der katholische Rechtsanwalt Joseph Müller, der „weltliche Verbindungsmann von Kardinal Faulhaber zum Vatikan“. Müller war übrigens der spätere „Ochsensepp“, der Gründer der CSU.
Der Widerstand im deutschen Militär gegen Hitler bestand aus konservativen Militärs und Politikern. Darunter der „Kreisauer Kreis“ um die jüngeren Offiziere Adam von Trott zu Solz und Claus Schenk Graf von Stauffenberg. Diesen Kreis hatte der OSS im Visier.

Laut Rügemer unterhielt der OSS Kontakte in den „Kreisauer Kreis“, in dem sich kritische Offiziere wie Graf Stauffenberg mit Sozialdemokraten wie Adolf Reichwein, Carlo Mierendorff und dem Gewerkschaftsführer Wilhelm Leuschner sowie dem katholischen Gewerkschafter Jakob Kaiser trafen.
Für Dulles war es, so der Publizist, „von der Schweiz aus ganz zentral, mit sehr viel Einsatz von Geld und Personal, durch Informanten den Verschwörerkreis der Hitler-Attentäter zu durchsetzen und genau mitzuverfolgen, wie sie vorgehen, ob und wann sie das Attentat durchführen wollen.“ 
Ziel des US-Geheimdienstes war es letztlich, dass der Anschlag auf Hitler nicht zum Erfolg führte
Genau das trat am 20. Juli 1944 so ein. Stauffenbergs Attentat auf Hitler in der „Wolfsschanze“ scheiterte.
OSS-Chef Dulles: „Roger: Deutschen Untergrund kontaktiert“
Im Beitrag für die „NachDenkSeiten“ zitiert Rügemer den OSS-Chef Dulles:
„Es gelang mir, Verbindungen mit der deutschen Untergrundbewegung aufzunehmen und schon Monate, ehe das Komplott am 20. Juli kulminierte, hatte ich mit den Verschwörern Fühlung nehmen können. Kuriere gingen unter Einsatz ihres Lebens von und nach Deutschland mit Berichten über die Entwicklung der Verschwörung.“ Das Resümee von Dulles: „Es gab eine Widerstandsbewegung in Deutschland, obgleich im allgemeinen das Gegenteil angenommen wird. Sie setzte sich aus den verschiedenartigsten Gruppen zusammen, denen es schließlich gelang, zusammenzuarbeiten, und in die höchsten Kreise der Armee und der Regierungsstellen reichte. Persönlichkeiten aus allen bürgerlichen Berufsklassen, Kirchen- und Arbeiterführer ...“
„Verschwörer gegen Hitler hofften vergeblich auf die Alliierten“
Der Kölner Autor konkretisierte die Hintergründe des gescheiterten Hitler-Attentäters Stauffenberg.
So nannte er im Interview den entscheidenden strategischen Denkfehler der Verschwörer gegen Hitler. „Sie hatten immer wieder gehofft, eigentlich Unterstützung aus dem Ausland von den Gegnern Nazi-Deutschlands zu erhalten. Von den USA.“ Aber Dulles habe durch seine OSS-Aktivitäten Widerständlern wie Stauffenberg immer wieder klar gemacht, dass sie keine Hilfe zu erwarten hätten. Im Gegenteil: Die OSS-Agenten in Europa taten alles dafür, damit ein Hitler-Anschlag nicht gelingen konnte.


„Dulles hielt von sich aus die Berichte jüdischer und weiterer Informanten über die Judenverfolgung und die KZs zurück und leitete sie nicht nach Washington weiter. Die Aufgabe des Geheimdienstes war, alles zu wissen. Aber weder der Schutz der Nazi-Gegner noch der Schutz der Juden gehörte zu seinen Aufgaben.“ Auch dieser traurige Fakt geht aus dem „NDS“-Beitrag hervor.
„Verschwörung in Deutschland“
Sein Wissen über die damaligen Ereignisse bezieht Rügemer aus historischen Quellen. Darunter ein autobiografisches Buch, „das Allen Dulles selbst sofort nach dem Krieg geschrieben hat. Es erschien zuerst 1947 in New York in einem angesehenen Verlag unter dem Titel: ‚Germany‘s Underground‘ (deutsche Ausgabe: ‚Verschwörung in Deutschland‘, Europa Verlag, Zürich, 1948 – Anm. d. Red.). 
1949 erschien das Buch in neuer Ausgabe, gefördert durch die US-amerikanische Militärverwaltung in West-Deutschland. Es ist ein weit verbreitetes, in jeder Buchhandlung erhältliches Buch. Das kann seit damals jeder lesen. Darin beschreibt Dulles ganz genau, wie seine Informanten hießen, die er aus der Schweiz ständig nach Deutschland hin und her schickte. Einen Teil der Informationen hat er dann immer weitergegeben an die Verschwörer gegen Hitler. Das beschreibt Dulles in seinem Buch sehr genau, mit hunderten von Namen Beteiligter auf deutscher und Schweizer Seite.“
Auch der britische Wirtschaftshistoriker Adam Tooze mit seinem Werk „The Tower of Basel” (2013 in New York erschienen) diente dem Kölner Philosophen als hervorragende Quelle.


Die Vatikan-OSS-Connection

„Der Vatikan mit seiner 2000-jährigen Geschichte und Präsenz in fast allen Staaten war damals prinzipiell anti-kommunistisch eingestellt“, hob Rügemer einen weiteren wichtigen Akteur jener Zeit im Interview hervor. 
„Die katholische Kirche fühlte sich durch den Marxismus, Kommunismus und Atheismus bedroht und glaubte, Mitglieder zu verlieren.“ 
Daher habe der Vatikan damals auf der Seite der „Anti-Kommunisten“, darunter eben der USA, aber auch des italienischen Faschisten Mussolini, gestanden.
„Die Mussolini-Diktatur hat den Vatikan sogar als eigenen Staat anerkannt. Der Vatikan hat auch das faschistische Franco-Regime in Spanien stark unterstützt. Mit Hitler wurde das Reichskonkordat geschlossen, wobei die privilegierte Existenz des Vatikans im Nazi-Reich gesichert wurde. Deswegen war der Vatikan damals auch ein wichtiger Informations-Empfänger und Weitergeber.“ Auch für den OSS.
Der Kölner Finanz-Experte und Philosoph nannte eine weitere Verbindung zum Kreis um Stauffenberg: 
„Viele der Verschwörer gegen Hitler waren katholisch und gehörten dem Zentrum an. Deswegen bestand eben auch ein enger Kontakt von Dulles zum Vatikan, um den Stauffenberg-Kreis so zu unterwandern.“
Das Radio-Interview mit Dr. Werner Rügemer (Teil 1) zum Nachhören:

Monday, August 12, 2019

Eirenae's blog: Geht AMI home?

Eirenae's blog: Geht AMI home?: Geht Ami home? © Foto: U.S. Air Force/Airman 1st Class Milton Hamilton KOMMENTARE 10:01 11.08.2019 (aktualisiert 11:28 11...

Geht AMI home?

KOMMENTARE
Zum Kurzlink
Willy Wimmer
13765014
Kaum hatte der amerikanische Botschafter in Berlin, Herr Grenell, die für viele Deutsche „frohe Botschaft“ in diesen Tagen in die Berliner und deutsche Wirklichkeit hinaus-trump-etet, taten sich in der Öffentlichkeit Bruchlinien auf.
Den einen konnten es nicht genug Soldaten sein, die möglicherweise aus Deutschland abgezogen werden. Andere dachten an ihre Mitgliedschaft in dem einen oder anderen amerikanisch verpflichteten Netzwerk und diese empfanden die Meldung in den Mittagsnachrichten am 9. August bedrohlich. Davon hängt unter Umständen ihre Position und Einflussmöglichkeit in einer Weise ab, die dem Menschen auf der berühmten Straße wenig geläufig ist. Vor allem dann, wenn von der Publizistik über den Literaturbetrieb bis hin zu Wirtschaft und Politik damit auch die freiwillig übernommene Aufgabe zählt, die angelsächsische und vor allem amerikanische Deutung der Geschichte als eigene Erkenntnis auszugeben und dem deutschen Volk gegenüber zu vertreten.
Wie sagte es der in Deutschland hoch angesehene ehemalige sowjetische Botschafter, Herr Valentin Falin, in einem Gespräch vor wenigen Jahren? Für ihn war die Geschichte „der letzten zweihundert Jahre eine einzige angelsächsische Lüge“. Eine entsprechende Erkenntnis mag auch bei den Amerikanern um sich greifen.
Anders kann man es kaum erklären, wenn das „Zentral-Ereignis der letzten einhundert Jahre“, die Konferenz von Versailles nach Ende des Ersten Weltkrieges von der Bundesregierung und der gesamten NATO-Mitgliederschaft in diesen Wochen unter den Tisch gekehrt und schamhaft verschwiegen wurde. Es scheint die Erkenntnis zu dämmern, dass die Menschen in einer wachsenden Zahl die offiziell verordneten Geschichtslügen nicht mehr glauben. Es geht kein Weg nach Christopher Clark und Wolfgang Effenberger daran vorbei: ohne Versailles kein Adolf Hitler und ohne Adolf Hitler kein Zweiter Weltkrieg. Offensichtlich hat man auf offizieller Seite eine panische Angst davor, dass die Menschen wieder die Antworten für die Zukunft durch Fragen an die Geschichte erfahren wollen.
Bis tief in den deutschen Literatur-Kommerz hinein führt das dazu, Autoren in fremdenfeindlicher und rassistischer Konsequenz eine Nähe zu Russland zu attestieren. Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind in Deutschland hoffähig, wenn es sich gegen Präsident Putin und die Russen richtet. Bei der aktuellen Politik der Bundesregierung wird dieses Bild denjenigen übergestülpt, die sich im Lande selbst auf Recht und Verfassung berufen, weil anders der regierungsseitig anhaltende „fortdauernde Verfassungsbruch“ nach dem ehemaligen Verteidigungsminister, Prof. Dr. Rupert Scholz, nicht durchgezogen werden kann. Es ist der Bundesregierung anzuraten, sich Gedanken über ein herausgehobenes Gedenken an die Konsequenzen des Röhm-Putsches auf den Rechtsstaat Deutschland zu machen.
Diese Dimension tut sich auf, wenn man die Worte des Botschafters Grenell vernimmt. Man kann sich daran erinnern, dass in der Zeit des Kalten Krieges bis zur letzten Champagner-Flasche und Anti-Baby-Pille die Saus-und-Braus-Attitüde der sogenannten Schutzmächte und Verbündeten alles vom deutschen Steuerzahler bezahlt werden musste. Das, was Herr Botschafter Grenell verlautbaren lässt, erinnert an Besatzungskosten unseligen Angedenkens. Will das die amerikanische Regierung oder glaubt die Trump-Administration, dass dies die genaue Beschreibung der Bundesrepublik Deutschland sei? Wenn einem alles egal ist, dann lässt man so die „politische Sau raus“. Aber, was müssen wir für eine Regierung haben, die das alles sang- und klanglos hinnimmt?
Bald dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung ist es ratsam, sich Gedanken darüber zu machen, warum amerikanische Truppen überhaupt noch in Deutschland sind? In diesen Tagen hat der NATO-Generalsekretär, Herr Stoltenberg, im fernen pazifischen Gebiet, nach internationalen Presseberichten Studenten darauf eine Antwort gegeben. Man habe nach dem Ende des Kalten Krieges für die NATO neue Aufgaben gesucht - und sie offenbar in den völkerrechtswidrigen Kriegseinsätzen auch gefunden - um die lästigen Fragen danach nicht mehr hören zu müssen, warum es eine offensichtlich sinn- und zwecklose NATO überhaupt noch gebe. So falsch ist diese Ansicht nicht, wie der noch im Amt befindliche amerikanische Präsident Trump seit Jahren und sehr öffentlich herumposaunt. NATO-obsolet: dafür müsste man eine „Greta finden“.
Die Beschäftigung mit der jüngsten Vergangenheit in der Zeit des Kalten Krieges macht aber noch etwas anderes geradezu glasklar. Im Vorfeld der Wiedervereinigung hat im Sommer 1988 die amerikanische Regierung die Ansicht deutschen Parlamentariern gegenüber vertreten, dass „die gesamte sowjetische Militärpräsenz in Mitteleuropa nur dem Schutz von Mütterchen Russland nach den Erfahrungen mit Napoleon und Hitler gelten würde“, also rein defensiver Natur sei.
Und die amerikanische Militärpräsenz? Die Antwort hat vor einigen Jahren der damalige Chef des US-Instituts Stratfor, Herr George Friedman, bei einer berüchtigten Rede in Chicago gegeben. Danach haben die USA seit der Gründung des Deutschen Reiches 1871 alles unternommen, eine gegen dieses Deutsche Reich gerichtete Politik zu machen. Das ist ihnen über die Finanzierung von Frankreich und England im Ersten Weltkrieg, den eigenen Kriegseintritt 1917, Versailles 1919 mit seiner ausgelegten Lunte für einen Zweiten Weltkrieg und die Unterstützung von Adolf Hitler gegen die staatliche Ordnung Deutschlands hinlänglich gelungen.
Herr George Friedman hat aber seine Aussagen nicht alleine auf Deutschland bezogen. Für ihn war es erklärte amerikanische Politik seit 1871, jede vernünftige Zusammenarbeit auf dem Kontinent zwischen Russland und Deutschland zu hintertreiben. Das ist die Rolle, die heute wesentlich dem Agieren der amerikanischen Militärbefehlshaber in Europa beigemessen wird. Jede Nacht, die Gott geschaffen hat,  rollen die amerikanischen Militärgeräte an Dresden vorbei nach Osten. Russland ist in diesem Denken dran.
Alle diejenigen, die sich am 1. September 2019 in Warschau treffen, um an den Ausbruch des Krieges 1939 zwischen dem Deutschen Reich und Polen zu erinnern, sollten sich fragen, warum sie sich nicht schon in Versailles getroffen haben oder danach, warum Herr Präsident Putin nicht eingeladen wurde oder danach, was als nächstes ansteht?