Sunday, March 26, 2017

Meet China with Pentagon Consultant, Adviser to Trump campaign, Author of The Hundred-Year Marathon – Michael Pillsbury.

  • American hawks want showdown with China – Pentagon adviser
    This century may see the greatest shift in the balance of power in history. Plagued with economic and infrastructure troubles, and internal divisions, the US risks losing its role as global leader. China is preparing to take over the lead role,...

‘Western laws now clash with moral nature of man’ – Russian Orthodox Patriarch Kirill

Published time: 21 Nov, 2016 10:15

US President-elect Donald Trump’s statements show that he is willing to pave the way for dialog with Russia and join efforts in fighting global terrorism, the head of the Russian Orthodox Church, Patriarch Kirill told RT.
The patriarch praised Trump’s campaign statements, in which he showed “intent to pave the way for dialog with Russia, primarily regarding the fight against terrorism,” as he spoke to RT’s Daniel Hawkins in an exclusive interview.

The Prospect of a Russian-American Coalition to Fight IS: Some Problems Remain by DMITRY MININ |


The Prospect of a Russian-American Coalition to Fight IS: Some Problems Remain
 26.03.2017 | WORLD

The recent meeting in Antalya between the US, Russian, and Turkish chiefs of staff kindled unequivocal hopes that a united front would finally materialize to advance the struggle against the terrorist Islamic State (IS). However, leaked information from the US later showed that the plan to fight IS that the Pentagon had drafted for President Trump did not include such aims.


Analysts who were able to familiarize themselves with the document attest that the substance of the plan is not significantly different from the plans drafted by the Obama administration. Only a slight increase is called for in the intensity of the air strikes, plus an expansion in the assistance to the Syrian Democratic Forces (SDF), which consist primarily of Kurds. The widely publicized deployment of several hundred American troops into the neighborhood of Manbij is intended more to warn local Kurds against «excessive» rapprochement with Damascus than to help achieve military objectives on the front lines against IS. One wonders: does this represent Trump’s definitive abandonment of his campaign promises to cooperate with Moscow in the fight against terrorism, or is there still some hope of salvaging that prospect?
There are probably two main reasons why the new American administration is now thinking twice about joint actions with Russia in an area in which the two countries could theoretically begin to normalize their relations.
The first reason is the atmosphere of paranoia about «Kremlin infiltration» into every nook and cranny of American life. Now that reputable news outlets have started condemning Michael Flynn, the president’s former national security advisor, for failing to disclose the fact that a Russian student asked him a question at a public university seminar, this means that the conductor has just announced the last stop before the train leaves for Loony Town. One can add to this the fear of Trump’s inner circle that once he has shared with Putin the laurels of the victory over IS in Syria, the American president will lose the political dividends he so needs.
The second reason has to do with the approach to the US role in multilateral wars. American strategists have always been fond of Sun Tzu’s truism from The Art of War, which states that «the skillful leader subdues the enemy’s troops without any fighting; he captures their cities without laying siege to them; the overthrows their kingdom without lengthy operations in the field». This was evident in two world wars, when the American army only landed in Europe once the outcome of the confrontation was preordained and it was time to get busy divvying up the spoils.
A similar picture is emerging in the Middle Eastern theater of military operations against IS. The areas under terrorist control are steadily shrinking. For all intents and purposes IS is no longer capable of major offensives. Their recent recapture of Palmyra was short-lived and seemed more like a raid than a planned operation. As a result, the government army «pulverized» great numbers of the terrorists’ forces there and made a big advance toward the east. The terrorists have found all their supply routes blocked, and would-be reinforcements from other countries can no longer make their way in from Turkey. The criminal business model of oil smuggling has been crippled. There is not enough cash left to pay for mercenaries. The only way in for fresh forces is through Iraq, but even there IS is on the wane. The fall of Mosul is not far off.
In light of these developments, it has clearly grown more tempting for American politicians and generals to show up at the last minute, proclaim their decisive role in achieving victory, and dictate the terms of the peace. One goal is to enlist America’s SDF allies to help seize the IS «capital,» Raqqa, after which they can claim to be the biggest contributor to the caliphate’s resounding defeat.
Such a strategy, however, seems short-sighted and dangerous. IS militants are well known to be fanatical fighters who cling desperately to the areas they hold, and fragmented actions against them will only result in even greater losses for all their opponents, as well as the Syrian population. In and of itself, the capture of Raqqa will resolve nothing, because that city is currently on the periphery of any military operations, plus the terrorist faction’s administrative bureaucracy pulled out of there long ago. The biggest battles during the final stage of the war with IS are likely to erupt around Deir ez-Zor, toward which the government army is relentlessly forcing its way through the desert with the support of Russia’s Aerospace Defense Forces.
It is also possible that faced with a decisive defeat, IS fighters will make good on their threat to blow up the dams on the Euphrates. In that case, there is the danger that the Iraqi city of Basra, located downstream with a population of three million, will be totally inundated. Since most of its inhabitants are Shiites, Sunni fanatics from IS have deemed the city «fully deserving of punishment by Allah». The gravity of the situation is clear from the fact that the Syrian government continually implores the Western coalition to refrain at all costs from bombing either the dams on the Euphrates or the bridges across this river. Quick, coordinated actions by Russian and American special ops forces might be needed in order to prevent a tragedy, which could prove difficult if no preliminary teamwork has smoothed the path in advance.
The most unexpected surprises might occur. For example, it cannot be ruled out that IS factions displaced from Iraq and Syria might maneuver toward Jordan and Saudi Arabia. They have already done something similar during a sudden surge toward Mosul. Life is rough in those countries, and there are plenty who are willing to side with IS. The armies of the Persian Gulf states are well armed, but the actual combat readiness of the Saudi government troops has been exposed by the painful military losses being repeatedly inflicted on them by barefoot Houthis in Yemen. IS has always had its eye on the big prize of Mecca and Medina, and that group might begin its desperate march in that direction, having accused the royal dynasty of betraying the «cause of Islam». There’s a good reason that Jordan’s King Abdullah II is one of the staunchest supporters of unifying all the forces in the fight against IS. However, he is not currently one of the Americans’ top negotiating partners when it comes to resolving the crisis in Syria.
It is also unclear what Washington will do after IS is routed in Syria, since the Kurds are its biggest source of support in that country. After all, in return for their services the Kurds will expect the US to at least back their claim to more local autonomy under a federal system, but perhaps they are even hoping to get a thumbs-up on their ultimate goal - independence. If the US recognizes the Kurds’ right to such changes, that would seriously damage - or even completely rupture - its relationship with Ankara and Baghdad, which would certainly be intolerable to Washington. But if the US does not honor their claims, that would surely antagonize the Kurds, who would then be forced to negotiate their future directly with Damascus. Should that happen, the US risks being shut out of the problem-solving on Syria.
In general, the situation is such that American interests are being poorly served by US attempts to muddle through in Syria without Russian assistance. And domestic criticism of Trump will only intensify if his unilateral strategy in Syria fails. Trump’s detractors will also grumble over the prospect of cooperation with Russia, but that is the only option that can guarantee total victory over IS, after which many of those critics would have to bite their tongues. After all, winners don’t have to defend themselves.
http://www.strategic-culture.org/news/2017/03/26/prospect-russian-american-coalition-fight-some-problems-remain.html

Replik auf den JW -Themen-Artikel „Intellektueller Faschismus“ (Marc Jongen)

Replik auf den JW -Themen-Artikel „Intellektueller Faschismus“ (Marc Jongen) von Jürgen Meier

vom 24. 03. 2017  https://www.jungewelt.de/artikel/307817.intellektueller-faschismus.html
(c) Junge Welt 2017 

der 'Philosoph' Dr. Marc Jongen war mir bis gestern kein Begriff. Der JW Artikel im üblich gewordenen Hetzstil dieses pseudolinken, pseudomarxistischen Blättchens reichte mir zu einer eigenen Urteilsfindung nicht aus, also habe ich erst einmal selbst recherchiert. Übrigens wer verbirgt sich wohl hinter 'Jürgen Meier' – ich vermute der abgedrängte Arnold Schölzel, aber das nur am Rande.
Allem weiteren vorausgeschickt sei, das ich Ernst Bloch, dessen „Prinzip Hoffnung“ Bd I und II ich in Indien kürzlich wieder las, für den letzten Philosophen halte, der das Prädikat “Weisheitslehrer“ verdient, einer der uns eine Orientierung heraus aus dem Dunkel der Gegenwart zu geben vermag, ein Marxist und ein Freund des sowjetischen Modells.

Habermas, der US-amerikanische deutsche Liebling, scheidet als Kriegsbefürworter aus.
Peter Sloterdijk dagegen war mir vom ersten Moment an verdächtig, er hat massgeblich zum Sturz Marxens beigetragen. Sein reaktionäres Menschenbild, seine „Kritik der zynischen Vernunft“, womit wohl die Vernunft überhaupt gemeint ist, passt in die US/CIA-gesteuerte postmoderne Zerstörung der Vernunft und zu allem, was damit zusammenhängt. Dieser 'hehre' Doktorvater billigt allerdings den politischen Werdegang seines Zöglings Jongen ganz und gar nicht.

Um mir nun ein besseres Bild von Jongens Denkansatz zu machen, habe ich Interviews mit ihm gelesen und andere Zeitungsberichte über ihn. Die JW findet sich auf einer Linie insbesondere mit dem Tenor der FAZ, aber natürlich lehnen alle die 'rechtgläubigen' Mainstream-Medien Jongens Denkansatz ab, er passt nicht ins vom Imperium verordnete Bild und auch Journalisten müssen leben.

Nun zur politisch-inhaltlichen Relevanz des „Vordenkers“ der AFD. Natürlich kommt sein Denken aus der traditionell rechten Ecke und ist nicht meines. Teile seiner Überlegungen sind aber ebenso wie massgebliche Teile des AFD-Programms dennoch unterstützenswert, weil im echt konservativen Sinne dem Erhalt der Nation dienend und tendenziell anti-imperialistisch, anti-kriegerisch und damit geradezu anti-faschistisch, ohne es explizit zu sein. Was die JW daher faselt und ihm andichtet, ist unverschämt bösartig. Übrigens rezipiert Jürgen Meier auch Platon und Nietzsche falsch, aber das nur am Rande.

Hier geht es um AktuellesDenker wie Jongen und Erscheinungen wie die populistische AFD sind doch nur möglich geworden auf Grundlage des völligen, aber völligen Versagens der Linken im weitesten, parteiübergreifenden Sinne also einschließlich der Kommunisten jeder Couleur und ihrer (selbsternannten?) Organe. 

Von einer rot-rot-grünen  Koalition womöglich noch unter  Martin Schulz als Kanzler ist  auch nicht ein  Schimmer von Neuausrichtung zu erwarten, eher im Gegenteil.

Insbesondere in der alles entscheidenden Anti-Kriegsfrage oder besser gesagt in der Friedensfrage ist das gesamte links-alternative Spektrum völlig dem Mainstream der menschenrechtelnden Woge aus US-Amerika erlegen. Ausnahmen wie Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine sind ohne echten Einfluss und dienen nur als Stimmeneinsammler. Erinnert sei etwa  an das nicht bekämpfte  R2P-Konzept oder man man denke etwa an Norman Paechs Einknicken im 'Ossietzky' „Syrien ist kein souveräner Staat mehr“. Sie haben zuletzt alle mehr oder weniger mit gerufen „Ghaddafi muss weg“ und selbst in der Syrienfrage haben sie im Grunde die Seite der „Opposition“, also die der islamistischen Halsabschneider ergriffen (siehe die überall präsente „Expertin“ Karin Leukefeld). Wohl gemerkt anders als LINKE- und ADF-Vertreter es meist tun, unterscheide ich scharf zwischen Islam (einer toleranten, friedhaften Philosophie) und dem Islamismus, einer Abart, ähnlich der des National-Sozialismus, der als Pseudo-Religion und Pseudo-Staatsphilosophie weder national noch sozialistisch war, sondern das krasse Gegenteil davon. Ganz deutlich wird das an der schwankend bis feindseligen Haltung gegenüber Russland. Die Zuspitzung zeigt sich am Umgang mit Trumps Wahlerfolg und der Blockade der seine Regierung an allen Fronten ausgesetzt ist, einer Blockade, die massgeblich von den Demokraten, dem 'Progressiven“, dem 'Liberalen' Lager ausgeht; die Kommunisten bilden da keine Ausnahme. Dieser politische Aktivismus verkennt, das der derzeitige Mann an der Spitze der USA gehetzt wird, weil er Entspannung und Einvernehmen mit Russland sucht.

Es gibt derzeit leider nur von der rechten Seite, von Teilen des Unternehmertums, aber auch von großen Teilen des Volkes getragenen Einspruch gegen die aus dem Imperium angeheizte Kriegspolitik. Das Volk weiß intuitiv, dass es die Rechnung zu tragen hat. Die Neue Rechte ist nun alles mögliche, sehr schillernd, nicht immer unterstützenswert, wie auch bei Herrn Jongens Äußerungen erkennbar, wie auch in den unterschiedlichen Ländern sichtbar, aber eines ist sie gerade nicht, nämlich faschistisch!

Die Neue Rechte ist allerorten für eine Zusammenarbeit mit Russland und gegen einen großen Krieg, der in ein atomares Inferno münden würde. Die wahren Faschisten sitzen längst an den Schalthebeln der Macht. In den USA bilden sie derzeit eine Schattenregierung, mit deren Hilfe sie alles daran setzen, den amtierenden Präsidenten Trump zu stürzen und ihm bis dahin das Regieren zu verunmöglichen. Donald Trump ist aber kein Kriegstreiber, kein Faschist, keiner den der militärisch-finanzkapitalistisch-geheimdienstliche Komplex in der Hand hat. Er ist ein normaler Kapitalist, ja, aber er sucht vernünftigerweise den Ausgleich mit Russland. Es wäre, nein es ist, die Aufgabe der progressiven Kräfte, dieses zu erkennen und ihn darin zu unterstützen. Sie tut aber das genaue Gegenteil.

Die Neue Rechte ist also eine globale Erscheinung, sie ist eine Bewegung aus der Mitte des Volkes heraus, sehr heterogen, teilweise widersprüchlich. Sie aber zu verachten, heißt in arroganter Manier die Anliegen der einfachen Leute zu verachten, worin die „pseudolinke“ Intelligenz schon immer gut war.

BREXIT, Trump, Marine Le Pen, die AFD das alles sind die Erscheinungsformen des heutigen Aufbegehrens, das vorerst dumpf ist, auf Bewahrung gerichtet, nicht auf progressive, revolutionäre Veränderung der Besitzverhältnisse, die geboten wäre, aber derzeit nicht denkbar. Dennoch ist diese Strömung die momentan einzige Kraft im Westen mit Aussicht darauf, wenigstens das Schlimmste zu verhindern! Eine Auseinandersetzung mit diesen Kräften muss konstruktiv vom kleinsten gemeinsamen Nenner ausgehend geführt werden. Sie kann langfristig nur sinnvoll und vorwärtsbringend von einer neuen Kraft, einer derzeit nicht mehr existierenden Bewegung aller abhängig Beschäftigten ausgehen und zwar auf der Basis einer eindeutigen Kriegsopposition. Die Beachtung strenger völkerrechtlicher Vorgaben muss dabei Leitstern sein. Der russische Sender RT leistet in diesem Sinne schon jetzt absolut Vorbildliches, wie überhaupt die russische Politik unter Putins weiser Führung, obwohl sie konservativ-traditionell und leider tendenziell anti-sowjetisch ausgerichtet ist. Das liegt aber daran, dass das sowjetische Erbe seit Chruschtschow unter massgeblicher fremder Einflussnahme peu a peu völlig zerschlissen wurde und nur in seinen negativsten Ausläufern mit anti-stalinistischer Würze versetzt, noch erinnert wird. Der Anti-Stalinismus aber war der Anfang vom Niedergang der Linken weltweit. Es ist im hundertsten Jubiläumsjahr der Oktober-Revolution endlich an der Zeit, die wirklich faschistischen Kräfte zu erkennen, die das alles bis hin zur akuten Kriegsgefahr zu verantworten haben.

Meine durchaus realistische Hoffnung ist, dass die Russen uns auch diesmal vor dem Schlimmsten bewahren mögen, ganz nach dem Leninschen Motto 'Zwei Schritte vorwärts ein Schritt zurück'. Die große chinesische Nation im Bunde mit der Islamischen (!) Republik Iran sind ihnen dabei tatkräftige Unterstützer. Wer das verkennt, hat den Anti-Faschismus, der immer auch ein Nein zum Kriege ist, verfehlt.
In diesem Sinne : „Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg !!!!“ 
Irene Eckert
siehe auch http://www.zeit.de/2016/23/marc-jongen-afd-karlsruhe-philosophie-asylpolitik

Saturday, March 25, 2017

"Akute Kriegsgefahr in Europa“ Wolfgang Bittner Interwiew mit Deutsche Wirtschaftsnachrichten:

„Wir haben eine akute Kriegsgefahr in Europa“ 

Der renommierte Schriftsteller Wolfgang Bittner hat seine literarische Arbeit unterbrochen, weil ihn die Kriegsgefahr, die in Europa herrscht, zu sehr aufwühlt. Im Interview erklärt er, warum er fürchtet, dass eine Art Nebenregierung in den USA zum Äußersten entschlossen sein könnte. 
Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
bitcoin
abo-pic
Ein US-Panzer vom Typ M1A2, während der über Monate laufenden Nato-Übrung Atlantic Resolve, im Januar 2017 in Swietozow in Polen. (Foto: U.S. Army Staff Sgt. Micah VanDyke)
Ein US-Panzer vom Typ M1A2, während der über Monate laufenden Nato-Übrung Atlantic Resolve, im Januar 2017 in Swietozow in Polen. (Foto: U.S. Army Staff Sgt. Micah VanDyke)
Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Nach dem Fall der Berliner Mauer bestand vielerorts die Hoffnung auf ein friedliches und vertrauensvolles Zusammenleben zwischen Ost und West. Der russische Präsident Gorbatschow sprach von einem „gemeinsamen Haus Europa“. Davon sind wir heute weit entfernt. Woran liegt das?
Wolfgang Bittner: Seit mehreren Jahren herrscht wieder Kalter Krieg. Europa ist erneut von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer gespalten – ich empfinde das als eine Jahrhunderttragödie. Angefangen hat es mit der Ausdehnung der NATO nach Osten, entgegen den Gorbatschow 1990 gegebenen Versprechungen. Mit der Ukraine-Krise begann 2014 die Aufrüstung der russischen Anrainerstaaten und parallel dazu eine an Bösartigkeit kaum zu überbietende Propaganda-Kampagne gegen Russland.
Das hat zu der heutigen, brandgefährlichen Situation geführt, an der nach meinen Untersuchungen ganz eindeutig die westliche Allianz aus USA, NATO und EU die Schuld trägt. Zum einen wurde der Regimewechsel in der Ukraine jahrelang subversiv vorbereitet. Die ehemalige EU-Beauftragte der US-Regierung, Victoria Nuland, hat sich bekanntlich damit gebrüstet, dass die USA mehr als fünf Milliarden Dollar in den Regime Change investiert haben. Zum anderen war die Strategie der westlichen Allianz vor vornherein darauf angelegt, sich die Ukraine als ein Brückenland von großer geostrategischer Bedeutung und auch als Wirtschaftsraum und Tor zu den Ressourcen Russlands einzuverleiben.
Mit der Abspaltung der Krim nach dem Putsch in Kiew und dem von Poroschenko begonnenen Krieg gegen die Ostukrainer fand dann der Westen einen Anlass für die Sanktionspolitik. Das Ziel war und ist, Russland durch Wirtschaftssanktionen, Beeinflussung der Kapital- und Energiemärkte und durch die aufgezwungenen Aufwendungen für Nachrüstung in den Ruin zu treiben. Das ist keine Verschwörungstheorie, vielmehr hat der ehemalige US-Vizepräsident Joe Biden in einer Rede in Cambridge zugegeben, dass man Russland ruinieren wolle. Er hat sogar geprahlt, Präsident Obama habe die europäischen Politiker mit Nachdruck dazu gebracht, gegen anfängliche Widerstände an den Sanktionen teilzunehmen. Russland soll sich den westlichen Kapitalinteressen öffnen. Das wäre zwar vorteilhaft für den Westen, aber nicht für die russische Bevölkerung. Und da sich Russland nicht unterwirft, wird es isoliert und bekämpft.
An den russischen Grenzen wird eine gewaltige Militärmaschinerie aufgebaut – und es ist keineswegs abwegig, darin Kriegsvorbereitungen zu sehen. Michail Gorbatschow hat gesagt, über uns schwebe wie ein Damoklesschwert die Gefahr eines Atomkrieges, der alles zunichtemachen würde. Und er hat gesagt, eine der wichtigsten Freiheiten sei die Freiheit von Angst und dass die Bürde der Angst und der Stress, sie zu ertragen, heute von Millionen Menschen gespürt werde. Hauptgrund dafür seien der Militarismus, der erneute Rüstungswettlauf und die bewaffneten Konflikte in aller Welt, für die zum großen Teil die USA verantwortlich sind. Er rief dazu auf, die Menschheit von der Angst vor einem großen Krieg zu befreien. Dem kann ich mich nur anschließen.
Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Einem breiteren Publikum sind Sie als Romanautor – auch für Kinder und Jugendliche –, Essayist und Lyriker bekannt. Was hat Sie dazu bewogen, sich in ihrem Buch „Die Eroberung Europas durch die USA“ mit einem geopolitischen Thema zu beschäftigen?
Wolfgang Bittner: Ich habe Anfang 2014 festgestellt, dass wir von den Medien und den Politikern über die Vorgänge in der Ukraine, die dann zur sogenannten Maidan-Revolte geführt haben, nicht korrekt unterrichtet wurden. Das hat mich zuerst irritiert und schließlich mehr und mehr empört. Ich habe seit meiner Jugend in der Nachkriegszeit, als ich in einem Barackenlager aufwuchs, ein ausgeprägtes Gerechtigkeitsempfinden. Das wurde gravierend verletzt, und so kam es, dass ich begann, mich mit den Hintergründen und Ursachen der Ukraine-Krise zu befassen. Ich unterbrach die Arbeit an einem Roman und schrieb zunächst aufgrund meiner Recherchen mehrere Beiträge für Zeitungen und Zeitschriften. Als ich feststellen musste, dass daraufhin mehrere Kontakte zu Medien, denen ich jahrelang verbunden war, abrissen, veröffentlichte ich meine Artikel und Essays in Internetforen, die mir gewogen waren. Erst nachdem ich zahlreiche Informationen angesammelt hatte, begann ich das Buch „Die Eroberung Europas durch die USA“ zu schreiben, das dann schon im Herbst 2014 erschien. Die Arbeit daran, die sich bis in die Gegenwart fortsetzt, hat mich völlig absorbiert, auch emotional stark beschäftigt und von meiner eigentlichen schriftstellerischen Arbeit abgebracht. Aber ich habe den festen Vorsatz, demnächst wieder literarisch zu arbeiten und vor allem meinen angefangenen Roman zu Ende zu bringen.
Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Sie waren vor kurzem in Russland. Wie empfinden die Menschen dort die Sanktionspolitik des Westens?
Wolfgang Bittner: Viele Menschen in Russland verstehen nicht, warum der Westen und insbesondere Deutschland gegen Russland Sanktionen verhängen. Sie sind zutiefst enttäuscht von dieser anmaßenden Politik. Die Menschen leiden – mehr oder weniger bewusst – unter der Teuerung durch die Sanktionen und die Isolationspolitik. In den ländlichen Gebieten macht sich das nicht so bemerkbar wie in den großen Städten. Natürlich ist die Wirtschaft betroffen: Maschinenbau, Technologie oder chemische Industrie.
Aber ich bin auf meiner Reise, die mich nach Moskau, Sankt Petersburg und an die Wolga geführt hat, überall sehr freundlich aufgenommen worden. Das Interesse an Deutschland ist nach wie vor groß, die Einstellung wohl der meisten Russen – trotz des hohen Blutzolls im Zweiten Weltkrieg und der erneuten Aggressionspolitik – außerordentlich positiv. Das beruht übrigens auf Gegenseitigkeit: Nach Umfragen zum Beispiel der Körber-Stiftung sprechen sich 84 Prozent der Russen und 95 Prozent der Deutschen dafür aus, dass sich Russland und die EU wieder politisch annähern.
Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Glauben Sie, dass die deutsch-russischen Beziehungen unter der aktuellen Situation langfristig leiden werden?
Wolfgang Bittner: Es sieht so aus, dass die Bevölkerung beider Länder die Beziehungen gern vertiefen möchte, die Wirtschaft sowieso. Dem steht aber diese unsinnige und hochgefährliche Konfrontationspolitik entgegen, die uns von den USA aufgezwungen worden ist. Die kulturellen Verbindungen sind brüchig geworden, in den vergangenen vier Jahren ist das bilaterale Handelsvolumen um etwa 40 Prozent eingebrochen, die deutschen Ausfuhren nach Russland sind erheblich gesunken.
In Moskau kam ich zufällig mit dem leitenden Mitarbeiter einer deutschen Firma für technische Geräte ins Gespräch, der die Wirtschaftssanktionen für eine Schande hält. Er war ziemlich aufgebracht und meinte, das sei ein Armutszeugnis für die deutsche Politik, vollkommen unsinnig und in erheblichem Maße schädigend für die Wirtschaft. Über Jahre hinweg aufgebaute Handelsbeziehungen würden gekappt, und weil die russischen Partner kein Vertrauen mehr in die Zuverlässigkeit der deutschen Firmen hätten, orientierten sie sich inzwischen anderweitig, was zu erheblichen Verlusten führe. Er sah in dem Vorwurf der Krim-Annexion nur einen Vorwand und war der Überzeugung, dass die USA die Zusammenarbeit deutscher Firmen mit Russland verhindern wollen.
Besonders tragisch ist die menschliche Entfremdung durch diese menschenverachtende Politik. Nach den Gräueln des Zweiten Weltkriegs war es doch geradezu ein Wunder, dass die Menschen in Russland und die russische Regierung den Deutschen die Hand gereicht haben. Dieses Entgegenkommen, die große Bereitschaft zu verzeihen, setzen wir zurzeit aufs Spiel. Das beklagt auch der SPD-Politiker und Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums, Matthias Platzeck, der sich für einen breiten Dialog zwischen Deutschland und Russland engagiert. Bedauerlicherweise verfolgt die SPD in dieser Frage eine Sowohl-als-auch-Politik, wonach beide Seiten gleichermaßen Schuld an der Situation haben, was nachweislich nicht stimmt.
Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie beurteilen Sie die weitere Entwicklung in den wirtschaftlichen Beziehungen?
Wolfgang Bittner: Wir haben es nicht nur mit gravierenden globalpolitischen Problemen zu tun, sondern ganz konkret auch mit wirtschaftlichen Konsequenzen. Der Schaden ist schon jetzt enorm, und Wirtschaftsanalysten beklagen den Mangel an Weitsicht bei den europäischen Politikern. Russland wird sich immer mehr den BRICS-Staaten, vor allem China zuwenden, und dadurch werden unwiederbringliche Schäden für Deutschland und Westeuropa entstehen. Der deutschen Wirtschaft wird zum Beispiel die Möglichkeit genommen, sich an einem der größten Wachstumsprojekte der Gegenwart zu beteiligen: Dem Aufbau der Infrastruktur Eurasiens von Moskau bis China und Indien. Zu bedenken ist auch, dass die sogenannten Aufstrebenden Länder mit 85 Prozent der Weltbevölkerung schon heute einen Anteil von mehr als 50 Prozent an der Weltwirtschaftsleistung haben. Dort wird ein von den USA unabhängiges Finanzsystem aufgebaut. Finanzexperten sehen dort die Zukunft – das scheint vielen europäischen Politikern gar nicht bewusst zu sein. Mit der militärischen Aufrüstung und mit den Kriegen, an denen wir uns entgegen den Bestimmungen unserer Verfassung inzwischen weltweit beteiligen, wird im Übrigen auch unser Sozialsystem immer weiter abgebaut, wodurch die Existenzangst weiter Teile der Bevölkerung zunimmt.
Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Halten Sie die Verhärtung der Fronten zwischen dem „westlichen Lager“ und Russland für gefährlich? Könnte es zu einem Krieg kommen?
Wolfgang Bittner: Zu befürchten ist, dass die Hardliner und Lobbyisten der Rüstungsindustrie im US-Kongress tatsächlich auf einen Krieg aus sind. Nun deutete sich ja nach dem Regierungswechsel in Washington eine Änderung des Verhältnisses zu Russland an. Ob jedoch der neue Präsident Donald Trump seine ursprünglichen Vorstellungen durchsetzen kann, ist äußerst fraglich. Schon jetzt, nach wenigen Wochen seiner Amtszeit, wird deutlich, dass seine Gegner, denen er in seiner Antrittsrede Misswirtschaft und Korruption vorgeworfen hat, das versprochene Tauwetter verhindern und immer wieder Öl ins Feuer gießen.
Es gibt in den USA offensichtlich eine Art Nebenregierung aus global agierender Hochfinanz in Verbindung mit dem militärisch-industriellen Komplex, den Geheimdiensten, der Fed und anderen Institutionen des Machtapparats. Ihnen ist nicht an Frieden in der Welt und auch nicht an einem friedlichen und prosperierenden Europa gelegen. Sie bestimmen nach meinem Eindruck die Politik entsprechend einer Langzeitstrategie, die beispielsweise der Politikwissenschaftler und langjährige Regierungsberater Zbigniew Brzezinski eindrucksvoll in seinem 1997 erschienenen Buch „Die einzige Weltmacht“ dargestellt hat. Er schrieb, dass die USA ihre globale Vormachtstellung nur erhalten könnten, wenn sie das Aufkommen einer dominierenden Macht auf dem eurasischen Kontinent verhindern würden. Für die einzige Supermacht USA ist nach Brzezinski – jedenfalls aus damaliger Sicht – Eurasien das Schachbrett, auf dem sich der Kampf um die globale Vorherrschaft abspielt.
Wenn wir dazu die Aussagen republikanischer Bellizisten wie McCain oder George Friedman oder von NATO-Befehlshabern wie Philip Breedlove nehmen – aber auch Hillary Clinton und ihr Anhang gehören dazu – dann kann einem angst und bange werden. Friedman, der Direktor des einflussreichen Think Tanks Stratfor war, hat das in einer Rede auf den Punkt gebracht: Ziel der US-Politik seit einem Jahrhundert sei gewesen, ein Bündnis zwischen Russland und Deutschland zu verhindern. Denn wenn sich deutsches Kapital und deutsche Technologie mit russischen Rohstoff-Ressourcen und russischer Arbeitskraft verbänden, entstünde für die USA eine wirtschaftliche und militärische Konkurrenz, die nicht hinnehmbar sei.
Daher habe man einen „Cordon Sanitaire“ – so Friedman –, also einen Sicherheitsgürtel um Russland herum aufgebaut. Die unglaubliche Hybris dieses amerikanischen Establishments kommt zutage, wenn es weiter heißt, dass die USA aus ihrem fundamentalen Interesse alle Ozeane der Welt kontrollieren und jederzeit überall intervenieren könnten, ohne selbst angegriffen zu werden. Das ist die Imperialpolitik und die Vorstellung von einer unipolaren Welt, mit der wir es zu tun haben und vor der unsere Politiker und ihre Medien die Augen verschließen, aus welchen Gründen auch immer. Ich halte das für unverantwortlich. Seit Beginn des Ukraine-Konflikts haben wir akute Kriegsgefahr, was aber von einem großen Teil der Bevölkerung, die völlig indoktriniert ist, gar nicht wahrgenommen wird.
Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Was müsste die deutsche Politik tun, um die Lage zu deeskalieren?
Wolfgang Bittner: Als erstes müssten die von den USA oktroyierten Sanktionen zurückgenommen werden. Es ist doch unbegreiflich, wenn die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel die Konfrontationspolitik gegen Russland fortsetzen will und dafür in der EU eintritt, obwohl vom US-Präsidenten, der Donald Trump nun einmal ist, Tauwetter angesagt wurde. Des Weiteren müsste sich die Bundesregierung dafür einsetzen, dass die NATO-Truppen von den russischen Grenzen zurückgezogen werden. Die aus Polen und von den Baltischen Staaten kommende Behauptung, Russland wolle sie angreifen, ist völliger Unsinn.
Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder hat in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung gesagt, dass die Vorstellung, Russland könnte in Polen oder im Baltikum einmarschieren, realitätsfremd sei. Er hat vor einem neuen Rüstungswettlauf mit Russland gewarnt und die Notwendigkeit der Stationierung von NATO-Verbänden in Osteuropa bezweifelt. Dass insbesondere deutsche Truppen wieder an der russischen Grenze stationiert und noch dazu mit Führungsaufgaben betraut werden, hält er für einen großen Fehler und nach den schrecklichen Erfahrungen der Vergangenheit für eine politische Entgleisung.
Wolfgang Bittner. (Foto: Achiv W. Bittner)
Wolfgang Bittner. (Foto: Achiv W. Bittner)
Wenn das schon ein ehemaliger deutscher Bundeskanzler sagt, wäre es hoch an der Zeit für die Bundesregierung, der Aggressionspolitik der NATO, die sich von einem Verteidigungsbündnis zu einem Angriffsbündnis entwickelt hat, gegenzusteuern. Anfang der 1990er Jahre, als der Warschauer Pakt aufgelöst wurde, ist auf Betreiben der USA versäumt worden, die NATO zugunsten eines gesamteuropäischen Verteidigungsbündnisses unter Einbeziehung Russlands aufzulösen. Die Folgen spüren wir jetzt. In Deutschland müsste sich endlich ein Problembewusstsein dafür entwickeln, was es für Russland bedeutet, wenn 120 Kilometer vor der Stadtgrenze von Sankt Petersburg deutsche Soldaten und NATO-Panzer in Stellung gehen. An der „Ostflanke“ der NATO, wie es offiziell heißt, und das klingt in meinen Ohren nach „Ostfront“.
Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Glauben Sie, dass es innerhalb des deutschen politischen Establishments Kräfte gibt, die willens und in der Lage wären, sich dem Konfrontationskurs Washingtons zu widersetzen?
Wolfgang Bittner: Dazu gehören nicht nur Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder oder der ehemalige SPD-Parteivorsitzende und Kanzlerkandidat Oskar Lafontaine (jetzt DIE LINKE) oder der ehemalige Planungschef im Bundeskanzleramt Albrecht Müller und Matthias Platzeck von der SPD. Da ist auch Willy Wimmer (CDU), Ex-Staatssekretär im Verteidigungsministerium und seinerzeit Vizepräsident der OSZE, da ist Sahra Wagenknecht von der LINKEN, General a.D. Harald Kujat, der dem NATO-Militärrat vorsaß, da war der verstorbene Altkanzler Helmut Schmidt – um ad hoc nur einige wenige gutwillige Repräsentanten einer anderen Russland-Politik zu nennen. Es ist natürlich schwierig, gegen die aus meiner Sicht verantwortungslose Politik, die Frau Merkel repräsentiert und die von den Mainstream-Medien beflissen begleitet wird, anzugehen. Aber immer mehr erfahrene ältere Politiker, Publizisten und Wissenschaftler, aber auch Künstler, Schriftsteller, Gewerkschafter und hochrangige Militärs beziehen – unabhängig von Parteizugehörigkeiten – Stellung gegen die Konfrontationspolitik der westlichen Allianz. Sie werden zum großen Teil von den Medien boykottiert.
Selbst der jahrelang in die Talkshows, Politiksendungen und Diskussionsrunden eingeladene „Elder Statesman“ Helmut Schmidt kam dort nicht mehr vor, nachdem er vor der Gefahr eines dritten Weltkriegs gewarnt und der EU Größenwahn vorgeworfen hatte. Seine Meinung war plötzlich nicht mehr gefragt, sie passte nicht ins Bild. Und so geht man mit vielen kritischen Menschen um. Den dafür Verantwortlichen ist offenbar nicht klar, was sie der angeblich gelebten Demokratie damit antun. Hinzu kommt, dass aufgrund des zunehmend kritikfeindlichen, repressiven Klimas in der Bundesrepublik immer weniger Menschen es wagen, ihre Meinung öffentlich zu äußern. Außerordentlich bedauerlich finde ich, dass es in der Wirtschaft – nach anfänglichem Widerstand – kaum noch Protest gegen die Sanktionspolitik gibt.
Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Glauben Sie, dass sich die EU Schaden zufügt, sollte sie Russland aus dem „gemeinsamen Haus“ Europa herausdrängen?
Wolfgang Bittner: Russland ist das größte Land Europas, das wird verdrängt und gerät allmählich in Vergessenheit. Zwischen Deutschen und Russen gab es jahrhundertelang intensive Handelsbeziehungen, kulturellen und wissenschaftlichen Austausch. Was wäre unsere Kultur ohne die russische Literatur, Kunst, Musik, ohne das russische Theater? Ich nenne nur die Schriftsteller und Dichter Tolstoi, Dostojewski, Tschechow, Gorki, Puschkin, Jewtuschenko, die Maler Jawlenski, Malewitsch oder Repin (ich habe sofort die Wolga-Treidler vor Augen), die Musiker Prokofjew, Schostakowitsch oder Tschaikowski (ich höre die Nussknacker-Suite). Puschkin las Goethe, Goethe las Puschkin, bis heute wird in Russland Heinrich Heine verehrt und Beethoven bedankte sich bei der Zarin Elisabeth für großzügige Zuwendungen mit der Komposition der Polonaise op. 89. In seiner Rede 2001 vor dem Deutschen Bundestag – das war damals noch möglich! – nannte Wladimir Putin Goethe, Schiller und Kant, und er sagte, dass Kultur immer unser gemeinsames, völkerverbindendes Gut war. Sollte das wirklich der Vergangenheit angehören?
Wenn nicht bald ein Wandel in der Politik eingeleitet wird, entstehen in der Tat irreparable Schäden. Politiker wie Sigmar Gabriel oder Jean-Claude Juncker haben zwar vor einiger Zeit für ein besseres Verhältnis zu Russland geworben – vielleicht auf Druck aus der Wirtschaft –, aber sie wurden gerügt, und dann war das schnell vergessen. Gabriel ist nach meinem Eindruck ohnehin nicht zu trauen, er betreibt die übliche scheinheilige Ostpolitik der SPD, die von der CDU-Politik kaum abweicht. Was soll man davon halten, wenn er kürzlich bei einem Besuch in Polen von russischer Aggression spricht und am nächsten Tag in Moskau für bessere Beziehungen wirbt; ebenso bigott hat sich Frank-Walter Steinmeier als Außenminister verhalten. Da wird klar, dass die Vorgaben für die deutsche Ostpolitik aus Washington kommen. Daran wird sich auch unter Donald Trump nichts ändern und wohl auch nicht nach einem Regierungswechsel in Deutschland. Es fehlt an Persönlichkeiten in der Politik, die ernsthaft die Interessen der Bevölkerung und ihre souveränen Rechte in den Blick nehmen und gegenüber den Vereinigten Staaten durchsetzen.
Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Die Medien in Deutschland sehen die Schuld bei Russland und vor allem bei Präsident Putin. Gibt es Gründe, warum sich die Medien nicht differenzierter mit dem Ukraine- Konflikt oder der Krim-Frage auseinandersetzen?
Wolfgang Bittner: Viele westlichen Medien betreiben in skandalöser Weise Regierungspropaganda – ein Teil sogar Kriegshetze. Das wird einer immer skeptischer werdenden Öffentlichkeit als objektiv verkauft, und die Aggressionspolitik des Westens ist angeblich zum Schutz der „westlichen Wertegemeinschaft“ vor den kriegslüsternen Russen notwendig. Sie hätten völkerrechtswidrig die Krim „annektiert“, lesen und hören wir, und damit begründen die Politiker die Sanktionen und Aggressionen gegen Russland. Bei genauerem Hinsehen handelte es sich jedoch nicht um eine Annexion, sondern um eine Sezession, das ist ein wesentlicher Unterschied. Denn es gab keine gewaltsame Aneignung der Autonomen Republik Krim durch Russland, sondern nach dem Staatsstreich eine friedlich verlaufene Abspaltung von der Kiewer Ukraine, in dessen Parlament heute Faschisten sitzen. Es fanden freie Wahlen statt, eine Erklärung der staatlichen Unabhängigkeit und danach der Beitritt zur Russischen Föderation. Das ist unter Berücksichtigung der Ereignisse auf dem Maidan völkerrechtlich nicht zu beanstanden. Bei einer Wahlbeteiligung von 83 Prozent sprachen sich mehr als 96 Prozent der Krimbewohner für den Anschluss an Russland aus.
Hinzu kommt ein militärstrategischer Aspekt. Es ist wohl kaum davon auszugehen, dass die westlichen Militärs so dilettantisch sind oder so naiv waren anzunehmen, dass Russland die fortschreitende Einkreisungspolitik widerstandslos hinnehmen und seinen Flottenstützpunkt in Sewastopol in Frage stellen lassen würde. Weiter ist zu berücksichtigen, dass die Krim seit 1783 zu Russland gehörte und erst 1954 von Chruschtschow – man sagt, in einer Wodka-Laune – an die Ukraine „verschenkt“ wurde, was seiner Zeit nicht mehr bedeutete, als dass innerhalb der Sowjetunion eine Region einer anderen Provinz zugeordnet wurde.
Wenn die Politiker – nicht nur in dieser Frage – die Fakten vernebeln oder verdrehen, wären die Medien zur Überprüfung der Sachlage und entsprechender korrekter Berichterstattung verpflichtet. Aber eine Presse, die gegensteuern müsste, gibt es kaum noch. Ich habe oft den Eindruck, dass irgendwelche dubiose „Agenturen“ Informationen verbreiten, die vollkommen unkritisch oder sogar bereitwilligst übernommen werden. Das bestätigen übrigens wissenschaftliche Untersuchungen darüber, welchen fremdbestimmten Einflüssen nicht wenige Politiker und Journalisten unterliegen.
Auch was sich bei der Befreiung Aleppos von den Terrormilizen (ein legitimes Anliegen der syrischen Regierung) an Feindpropaganda gegen Syrien und Russland abgespielt hat, ist ein Tiefpunkt des deutschen Journalismus. Vergleichsweise wird über die von den USA koordinierte massive Bombardierung Mossuls kaum und völlig anders berichtet.
Der Grund für dieses Versagen der Medien, der ehemals Vierten Gewalt im Staat, liegt darin, dass viele leitende Journalisten – wie auch führende Politiker – den von den USA und der NATO über Jahre hinweg eingerichteten Netzwerken angehören oder ihnen zumindest nahestehen. Dazu gehören beispielsweise die Atlantik-Brücke, Goldman Sachs Foundation, The American Interest, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Atlantische Initiative und Münchner Sicherheitskonferenz. Die Einbindung in solche US- und NATO-affinen Strukturen führt dann zu einer bestimmten einseitigen, verfälschenden Berichterstattung, wie wir tagtäglich feststellen können. Auch darüber gibt es inzwischen wissenschaftliche Untersuchungen, die das belegen. Ich bin in meinem Buch „Die Eroberung Europas durch die USA“ darauf eingegangen.
Im Fokus steht der russische Präsident Putin. Weil er der US-Regierung die Stirn geboten hat, wird er niedergemacht, um ihn als Machtfaktor in der internationalen Politik auszuschalten. Es gibt auch Versuche, Russland zu destabilisieren, also einen Regimewechsel zur Durchsetzung der westlichen Interessen zu provozieren. Das ist allerdings ebenfalls höchst gefährlich, denn Putin verhält sich gegenüber den Zumutungen und Aggressionen des Westens relativ moderat und deeskalierend. Käme es zu einem Machtwechsel in Moskau, könnte eine neue Regierung ganz anders reagieren – und das hätte schwerwiegende Folgen.
Übrigens merke ich selbst eine weitere besorgniserregende Entwicklung: Kritiker der unverantwortlichen Politik und Informationsvermittlung in Presse, Funk und Fernsehen sehen sich seit einiger Zeit einer dreisten Gegenpropaganda ausgesetzt: Sie werden diffamiert und sind von Existenzentziehung bedroht.

***
Wolfgang Bittner lebt als Schriftsteller in Göttingen. Der promovierte Jurist verfasst Bücher für Erwachsene, Jugendliche und Kinder, erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen und ist Mitglied im PEN. Von 1996 bis 1998 gehörte er dem Rundfunkrat des WDR an, von 1997 bis 2001 dem Bundesvorstand des Verbandes deutscher Schriftsteller. Er übernahm Lehrtätigkeiten im In- und Ausland, darunter Gastprofessuren in Polen. Wolfgang Bittner war freier Mitarbeiter bei Zeitungen, Zeitschriften, Hörfunk und Fernsehen und veröffentlichte mehr als 60 Bücher. 2017 erschien im Westend Verlag der Satire-Band „Die Abschaffung der Demokratie“. Weitere Informationen: www.wolfgangbittner.de.
Das neue Buch von Wolfgang Bittner. (Foto: Westendverlag)
Das neue Buch von Wolfgang Bittner. (Foto: Westendverlag)
Wolfgang Bittner: „Die Eroberung Europas durch die USA“. In seinem Buch beschreibt Bittner die Rolle der USA als bestimmender Faktor der politischen Entwicklung im Osten Europas. Er schildert, wie mit geheimdienstlichen Mitteln Umstürze vorbereitet, die zentralen Medien beeinflusst und die Souveränität der europäischen Staaten unterlaufen wird. Chronologisch, vom Beginn der Maidan-Ereignisse bis zu den Entwicklungen im September 2015, schildert und analysiert Wolfgang Bittner die verhängnisvolle Einflussnahme der US-amerikanischen Regierung auf die zentralen Medien und die Politik Europas. Ein Appell an die Vernünftigen in Europa und den USA, den politischen Absturz aufzuhalten.
Wolfgang Bittner: „Die Eroberung Europas durch die USA“. Westend Verlag, 192 Seiten, 14,99€. Bestellen Sie das Buch hier direkt beim Verlag.
Oder kaufen Sie es im guten deutschen Buchhandel  das Buch ist überall erhältlich. Wir unterstützen den Buchhandel ausdrücklich, er muss gefördert werden!
*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.
Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

germanwings-pilot-not-depressed

Germanwings crash pilot was ‘not depressive,’ father claims (VIDEO)

Germanwings crash pilot was ‘not depressive,’ father claims (VIDEO)
Exactly two years after the tragic Germanwings crash which killed all on board, the father of the co-pilot blamed for the incident has held a press conference to dispute claims that his son was depressed and plead his son’s innocence.
On March 24, 2015, the Germanwings flight between Barcelona and Düsseldorf crashed into a mountainside, killing all 150 passengers and crew on board.
In January 2017, German prosecutors concluded that the co-pilot, Andreas Lubitz, 27, was suicidal and intentionally flew the Germanwings plane into the ground.
Günter Lubitz, Andreas’ father, disputes the claims that his son was depressed and suicidal while also claiming that all possible leads had not been explored by investigators.
Günter told the media Friday that he had been working with journalist Tim van Beveren, whom he described as "an internationally recognized aerospace expert," to discover the truth about the incident.
"I was very surprised that the French investigators found the cause of the accident after just two days," van Beveren said, claiming that authorities had “poisoned” the investigation.
Families of the victims held vigils throughout the day, including at the crash site, but criticized the timing of Lubitz’ press conference as insensitive.
"No matter which day I choose, the reactions would always be the same. We didn't choose this day to hurt the other people who are concerned,” Lubitz said. “We chose this day because we would get the most attention for our message. Attention for the message that at the moment of the crash our son was not depressive.”
Christoph Kumpa, the Düsseldorf prosecutor who led the investigation, said Friday that Lubitz had“suffered for months from insomnia, was anxious about his eyesight, and was suffering doubt," while also asserting that prosecutors, “never claimed that [Lubitz] was depressive,”reports The Local.
"It was already clear [for the investigators], that it was the pilot, so all other possibilities can be ignored. It has to be the pilot. And that is dangerous, because then things are suddenly blended out which possibly could have been related," van Beveren told the press.
“We all have presumptions, but presumptions are not evidence. And media are reporters, not judges."