Wednesday, June 3, 2020

PANIK IST EINE GEFÄHRLICHE SEUCHE


Gewalt, Betrug und Wegschauen oder Unterwerfung

Schneller als das Corona-Virus hat sich die Angst davor ausgebreitet. Angst ist eine natürliche Reaktion auf Gefahren, die manchmal Leben retten, manchmal auch Leben gefährden kann, vor allem wenn sie sich zur Panik-Pandemie auswächst, wie das derzeit der Fall zu sein scheint.
Panik-Schäden verhindern
Um Panik-Schäden zu verhindern, hat uns die Evolution mit einem relativ großen Hirn ausgestattet. Philosophen sehen in diesem Organ (vor allem dem Vorderhirn, das den größten Platz im Schädel einnimmt) den Sitz der Vernunft, Psychologen den Sitz der Fähigkeit, Probleme durch denken und diskutieren zu lösen, also der Moralkompetenz. Moralkompetenz hat sich in experimentellen und korrelativen Studien als sehr wichtig für verschiedene Formen des Sozialverhaltens erwiesen. Wenn Menschen nicht ein Mindestmaß an dieser Fähigkeit besitzen, können sie Probleme und Konflikt nur durch Gewalt, Betrug und Wegschauen bewältigen oder durch Unterwerfung unter Autoritäten (LeBon 1911/2019; Lind 2019).
Es entsteht eine Panik-Pandemie
Panik kann größere Schäden anrichten als das, vor dem man Angst hat. Sie ist wird pathologisch, wenn sie beim Menschen die Fähigkeit zum Denken und Diskutieren ausschaltet. Davon können wir alle befallen werden, auch Politiker und andere Meinungsführer. In solchen Fällen wächst die Gefahr, die von Paniken ausgeht. Es entsteht eine Panik-Pandemie, die sich über verschiedenste Kommunikationskanäle ausbreitet und selbst verstärkt.
Als Maßnahmen gar nicht mehr notwendig
Panik wirkt nach. Sie entsteht sogar manchmal erst, wenn die Gefahr schon vorüber ist, wie das im Fall der Covid-19 „Pandemie“ der Fall zu sein scheint. In Deutschland (auch in der Schweiz, China u.a.) wurden die massiven Einschränkungen der Grundrechte durch Anti-Virus Maßnahmen wie Ausgehbeschränkungen, Schließung von Kitas, Schulen, Hochschulen, den meisten Geschäften und Dienstleistungen, Abstandsregeln, Maskenzwang u.v.a.m. erst beschlossen, als die Infektionsrate schon wieder auf den Stand vor der Pandemie abgesunken war, die Maßnahmen also gar nicht mehr notwendig waren.
Gegen PanikPandemien keine natürliche Immunität
Gegen PanikPandemien bildet sich keine natürliche Immunität. Bei den Menschen entsteht Einsicht meist nur nach Panik-Katastrophen. Erst nach Katastrophen, so scheint es, besinnt man sich darauf, dass diese Folgen einer Panikerkrankung sind, gegen die man frühzeitig etwas tun muss. Aber um zu wissen, wie man sie verhindern kann, muss man verstehen, wodurch sie ausgelöst wird, wie man sie erkennt und was man gegen sie tun kann.
Auslöser von Panik
Panik kann grundsätzlich auf zwei Wegen ausgelöst werden: direkt und indirekt. Direkt wird sie ausgelöst, wenn wir uns direkt bedroht fühlen, zum Beispiel durch eine Schlange, die wir für giftig halten, oder einen Menschen, der mit einer Pistole auf uns zielt. Meistens reagiert unser ganzer Körper auf solche Bedrohung mit großer Anspannung, damit wir in der Lage sind, zu fliehen oder uns zu wehren. Wenn unser Denken durch unsere Angst nicht ganz ausgeschaltet wird, können wir entscheiden, ob es wirklich eine giftige oder eine harmlose Schlange ist, und ob die Pistole absichtlich auf uns gerichtet ist oder nur aus Versehen.
Manche Tiere folgen dem Leittier in den Tod
Indirekt wird Panik meist ausgelöst durch Autoritäten und ihre Multiplikatoren (Medien), die erklären, dass wir uns im Krieg oder in einer tödlichen Pandemie befinden. Auch bei Tieren kommt indirekte Panik vor. Sobald ein Leittier eine Warnung ausgibt und flieht, folgt die ganze Herde sofort dem Leittier ohne zu überlegen, ob es sich um einen Fehlalarm handeln könnte. Manche Tiere folgen dem Leittier dabei sogar in den Tod.
Phobien, Angstattacken und Depressionen
Häufige Angst und Panik können dazu führen, dass Menschen chronisch ängstlich werden, also besonders schnell und heftig auf Panik reagieren und nur schwer wieder von ihrer Angst herunter kommen. Sie können sich also als Phobien und Depressionen verfestigen. Das kann eine Folge der Erziehung sein, wenn Eltern Drohungen und Angsterzeugung als Erziehungsmittel benutzten um ihre Kinder von unerwünschten Verhalten abzuhalten, oder wenn Lehrer ihre Schüler durch Demütigung und Angst vor schlechte Noten zum Lernen anzutreiben versuchten. Ich kenne viele Menschen, die auch im hohen Alter noch Albträume von Situationen haben, vor denen sie als Kinder große Angst hatten. Phobien, Angstattacken und Depressionen sind so weit verbreitet, dass man von einer Volkskrankheit sprechen muss.
Vier Arten der menschlichen Reaktion
Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf indirekte Angst-Auslöser. Grob gesagt, lassen sich vier Arten der menschlichen Reaktion unterscheiden. Die ersten zwei können zu Überreaktionen und großen Schäden beim Individuum und bei seinen Mitmenschen führen. Nur die beiden letzten können die Folgen einer Angstreaktion auf Gefahren abmildern und ihre Schäden begrenzen:
1. Weigerung: Menschen weigern sich, sich den Maßnahmen der Autorität zu beugen, wenn dieser grundsätzlich misstraut wird. Es scheint dabei keine Rolle zu spielen, ob diese Autorität selbst Dinge getan hat, die das Vertrauen der Bürger zerstörte, oder ihre Vorgänger. Ähnliches gilt auch für die direkte Panik-Auslösung: Man weigert sich, auf eigene Panik-Gefühle zu reagieren, weil man den eigenen Gefühlen misstraut oder sich nicht von ihnen leiten lassen will.
2. Blinder Gehorsam: Wenn Menschen sich nicht für fähig halten, die Anordnungen der Autorität in Frage zu stellen, oder wenn sie einfach nur Angst vor deren Macht haben, folgen sie blind. Man tut, was man gesagt bekommt. Durch diese Unterwerfung sieht man sich auch jeder moralischen Verantwortung für eigenes Verhalten enthoben. Man habe ja nur Befehle ausgeführt (siehe dazu die Milgram-Experimente und auch Hannah Arendts Buch „Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen“).
3. Mitdenkender Gehorsam: Wenn Menschen Anordnungen nur befolgen, nachdem sie diese kritisch hinterfragt und mit Anderen diskutiert haben, kann man von mitdenkendem Gehorsam sprechen. Diesen Begriff hat das Bundesverwaltungsgericht von 2005 benutzt, um das Recht von Soldaten zu begründen, Befehle zu verweigern, wenn diese den Menschenrechten widersprechen. Denken und Diskutieren angesichts von Gefahren ist deshalb notwendig, weil nur so die Autorität vor Fehlentscheidungen abgehalten und die Schäden einer Panik begrenzt werden können.
4. Demokratischer Gehorsam: Wenn Menschen nach sorgfältigem Abwägen und gemeinsamer Diskussion aller denkbaren Ursachen und Konsequenzen einer Gefahr demokratisch festlegen, was bei Eintreten der Gefahr getan werden soll, dann können Autoritäten schnell handeln, auch ohne dass sie dafür die Menschen in Panik versetzt müssen.
Symptome für pathologische Panik
Nicht jeder, der besorgt ist, hat Angst. Vorsicht ist noch keine Panik. Angst und Panik zeigen sich kaum in Umfragen, sondern im Verhalten der Menschen. Es gibt einige sichere Anzeichen für einen pathologischen Panikzustand:
- Personalisierung: Panik-kranke Menschen antworten nicht auf die Argumente und Fakten, die ihnen jemand vorträgt, sondern wehren sie ab, indem sie die Glaubwürdigkeit des Berichters durch Diffamierung zu untergraben versuchen: „das ist alles Verschwörungstheorie“; „Extremisten sagen dasselbe wie Sie“; „du hast dich schon einmal geirrt, man kann dir nicht glauben“; „Sie haben sich völlig verändert!“; u.ä.m. - Verweigerung von Gesprächen: „Das können Sie doch nicht sagen!“; „Darüber habe ich keine Lust zu reden“; „Hören Sie bitte auf damit!“ „Lassen Sie mich damit in Ruhe!“ u.ä.m.
- Anonyme Kommentare, die Nebenaspekte herausgreifen oder Dinge angreifen, die gar nicht gesagt oder geschrieben wurden, und die aggressiv im Ton sind: von einschmeichelnd („Ich finde ja gut, was Sie sagen, aber…“; Unterstellungen („Sie stellen sich ein eine Reihe mit…“); Zuordnung zu verfemten Gruppen, die von den „Leitmedien“ aktuell gerade an den Pranger gestellt werden („Außenseiter“, „Antisemiten“, „Reichsbürger“, „AfD“, „Linksextremisten“, „Terroristen“ u.ä.m.) bis hin zu offenen Angriffen („Lügner“, „verantwortungslos“, „gefährlich“ …).
- Beschränkung der Gegenargumente auf die Wiederholung von inhaltsarmen Schlagworten, die von politischen und wissenschaftlichen Autoritäten und Leitmedien vorgegeben werden (aktuelle Beispiele: „Pandemie“, „neuartiges Virus“, „Corona-Schaden“ [statt „Maßnahmen-Schaden“] „Solidarität“, „Verschwörungstheorien“, „zweite Welle“, „schrittweise Lockerungen“, „Drosten“, „Fallzahlen“).
- Verweigerung von Gesprächen: „Das können Sie doch nicht sagen!“; „Darüber habe ich keine Lust zu reden“; „Hören Sie bitte auf damit!“ „Lassen Sie mich damit in Ruhe!“ u.ä.m.
- Kaum oder kein Interesse an Begründungen und Belegen: Es reicht panik-kranken Menschen oft, dass eine Autorität etwas „gesagt“ hat. Begründungen überfordern sie. Für wissenschaftlich abgesicherte Belege führen sie einfache Gegenbeispiele ins Feld: „Der Professor im Fernsehen hat aber gesagt, dass das nicht stimmt.“ „Hör mir auf mit den Begründungen.“ „In Italien habe ich aber selbst gesehen, wie sich die Särge gestapelt haben…“ .
- Attributionsfehler: Für panik-kranke Menschen ist das sprichwörtliche Glas immer halb leer, statt halb voll. „Wir haben zu viele Kranke“ statt: „Wir haben zu wenig Krankenhäuser, zu wenige Pfleger, zu wenig Sauerstoffgeräte, zu wenig Schutzanzüge, zu wenig Atemmasken, zu wenig Informationen, in welchen Kliniken noch Betten frei sind, u.ä.m.“ oder „Die Menschen verhalten sich nicht richtig“ statt: „Wir haben sie nicht richtig informiert.“
- Einseitige Registrierung von bestätigenden Informationen; Informationen, die den Erfolg von eigenen Abwehrmaßnahmen und Maßnahmen der Regierung bestätigen, werden wahrgenommen. Informationen, die ihren Misserfolg und schädliche Folgen aufzeigen, werden ignoriert. Im Falle der „Corona-Abwehr“: Bankrott von Kleinbetrieben; Not von Obdachlosen; psychische Folgen der sozialen Isolation; Angst vor Behandlungen; Vernachlässigung von alten und pflegebedürftigen Menschen; mangelnde Kinderbetreuung für Eltern, die beide berufstätig sind; Langeweile bei Kindern; Zerbrechen von Beziehung wegen Kontaktverbot; Schwächung des individuellen Immunsystems wegen Bewegungsmangel, Mangel an Luft und Sonne, Aufbau einer riesigen Schuldenlast, die Investitionen in Klima- und Umweltprojekt, in bessere Schulen und in das Gesundheitssystem verhindern u.ä.m.
- Einseitige Fokussierung auf eine einzige Ursache (wie z.B. das Corona-Virus) unter Ausblendung aller anderen möglichen Ursachen von Sterbefällen (z.B. Umweltbelastungen durch Gifte in der Luft und im Trinkwasser, Fehlbehandlung der Erkrankten, multiresistente Keime, aggressive Inkubation der Lunge, etc.).
- Übertreibung und Verfälschung von Gefahren durch Ersetzung von wenig Angst auslösenden Begriffen mit Begriffen, die Angst auslösen: „krank“ anstatt von „infiziert“ (und ohne Symptome), „an Corona gestorben“ anstatt „mit Corona gestorben“.
- Zwang und Drakonische Anordnungen statt Empfehlungen: Anordnungen ohne belastbare Begründungen, aber mit Strafandrohungen (ungewöhnlich hohe Bußgelder und sogar Gefängnisstrafen) selbst bei geringen Verstößen; Drohungen mit Wiederkehr der Gefahr (hier: der Corona-Pandemie) und mit Erhöhung der Strafen, statt Empfehlungen mit Erklärung ihrer Notwendigkeit und ihrer wissenschaftlichen Grundlage.
- Soziale Ächtung wegen abweichender Meinung. Beispiel: Bürger, die gegen die Einschränkung wichtiger Grundrechte demonstrieren, werden pauschal diffamiert, ohne ihr Anliegen zu erwähnen. Politiker, die zwischen Gesundheitsschutz und Bewahrung der Grundrechte abwägen, werden als verantwortungslos abgestempelt. Dr. Wodarg, der aufgrund seiner langjährigen Erfahrung und Kompetenz als Arzt und Gesundheitspolitiker meint, dass die gegenwärtige Corona-„Pandemie“ eine gewöhnliche Grippewelle sei, wird in Fernsehsendungen („Die Anstalt“, ZDF am 24.3.2020) geschmäht und aus dem Verein „Transparency International“ geworfen, in dem er auch Vorstand war. Seine Videos im Internet wurden zeitweise gesperrt. Zahlreiche angesehene Epidemiologen, Virologen, Lungenfachärzte und Umweltmediziner kommen in den Hauptmedien kaum zu Wort, nur weil sie zeigen können, dass die angeblichen Gefahren gering und die Gegenmaßnahmen übertrieben sind.
- Ausnutzung von Panik für politische Unterdrückung. Mit dem Argument, Gefahren (Krieg, Krankheit) von den Bürgern abzuwehren, werden ihre Grundrechte eingeschränkt, die Parlamente und Gerichte behindert, die Meinungsfreiheit durch staatliche und private Zensur eingeschränkt oder ganz aufgehoben und der Schutz der Privatsphäre massiv durchlöchert.
- Ausnutzung der Panik für Geschäfte Von der Panik profitieren vor allem die Hersteller und Vertreiber von Medikamenten, Tests und Impfstoffen, also die Pharmaindustrie und ihre Anteilseigner, sowie die Medien, die ihre Nutzer darin bestärken, dass sie Grund zur Panik haben.
 - Teufelskreis: Eine Panik ernährt sich selbst, sagt man zu Recht. Durch das Ausschalten einer freien Diskussion über die wirkliche Größe der Gefahr, über ihre Ursachen und über die Wirksamkeit und Schädlichkeit von Gegenmaßnahmen können Fehler nicht korrigiert werden. Selbst die Verantwortlichen finden dann kaum mehr aus der Panik heraus, weil sie heftigen Widerstand der Bürger befürchten, die sich im Zustand der Panik befinden. So besteht eine Panik fort, auch wenn es dafür keinen Grund mehr gibt und ihre Schäden den Schaden der ursprünglichen Gefahr weit übertreffen. Im Extremfall können Paniken in einer tödlichen Katastrophe enden.

Was tun?

Als altbewährtes Gegenmittel gegen akute pathologische Panik gilt die Forderung des Philosophen Immanuel Kant: Sapere aude! Wage zu denken! Aber Mut reicht nicht aus! Wenn man nicht denken gelernt hat, hilft kein Mut. Viel wichtiger als der Mut ist die Fähigkeit zu denken. Daher hat Wilhelm von Humboldt mit Einführung der allgemeinen Schulpflicht wohl mehr für die Aufklärung getan als Kant. Der Mangel an Denkfähigkeit ist nicht, wie Kant meint, vom Einzelnen selbst verschuldet, sondern ist Folge einer ungenügenden Vorbereitung der Menschen auf das Leben in einer Demokratie durch die Schule. Wer glaubt, dass Mut genüge, verkennt die Wichtigkeit der Schule für die Demokratie. Die wichtigste Vorkehrung gegen Panik ist, neben Wissen, die Förderung der Fähigkeit, Probleme und Konflikte durch eigenes Denken und durch Diskutieren mit Andersdenkenden zu lösen, und zwar auch dann, wenn Angst das Denken und Diskutieren zu lähmen droht. Unter der Bezeichnung „Moralkompetenz“ ist diese Fähigkeit inzwischen gut erforscht. Wir wissen inzwischen auch, dass Moralkompetenz sehr wirksam und mit wenig Aufwand gefördert werden, zum Beispiel mit der Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion® (KMDD), die vielfach erprobt und evaluiert ist (siehe mein Buch: „Moral ist lehrbar“, 2019; Logos-Verlag, Berlin). Voraussetzung ist allerdings eine gründliche Einweisung der Lehrkräfte. Ohne sie bleibt jede Methode wirkungslos.

Vita

Dr. Georg Lind, geb. 1947, war bis 2010 apl. Professor für Psychologie an der Universität Konstanz und ist heute freier Autor und Lehrerausbilder. Sein Hauptinteresse gilt der Moralkompetenz, das heißt der Fähigkeit, Probleme und Konflikte durch Denken und Diskussion zu lösen, statt durch Gewalt, Betrug und Ignorieren oder durch Unterwerfung unter eine Autorität. Ohne diese Fähigkeit ist nach Lind kein Zusammenleben in einer Demokratie möglich. Er hat den objektiven Moralische Kompetenz-Test (MKT) entwickelt, der weltweit eingesetzt wird, um die Wirkung von Bildungsmaßnahmen zu messen. Zudem hat er die Konstanzer Methode der Dilemma-Diskussion (KMDD) entwickelt. Die KMDD ist eine wenig aufwändige und dennoch sehr wirksame Methode zur Förderung der Moralkompetenz. Entscheidend für ihre Wirksamkeit der KMDD ist die Qualität der Ausbildung der Lehrer, die sie anwenden. Kontakt: LindGeorg@posteo.deLiteratur Le Bon, G. (1911 / 2019). Psychologie der Massen. Hamburg: Nikol-Verlag. Lind, G. (2019). Moral ist lehrbar. Mit Diskussionstheater.
Link zur Website von Professor Lind:  . die Fußnoten zum Text findet man auf der Webseite des Autors
https://www.uni-konstanz.de/ag-moral/

Tuesday, May 26, 2020

Strategic Considerations on the Covid-19 Crisis

We are in midst of a crash which began before the Corona virus was known.

Submitted by Leif Johnson…
Let us assume for the sake of argument that this Crisis is part of a considerably larger strategic plan of the Anglo-Americans, which ends in a state of war with the China-Russia bloc.
That war could be surrogate wars, endless wars sapping the strength of the Sino-Russian bloc (as envisioned by George Orwell), or military confrontations short of nuclear war. I see that Russia has informed the U.S. that use of tactical nuclear weapons would mean full scale nuclear war. As Putin said a year ago, “Previously we had to catch up militarily to the Americans, now we are ahead of them” (referring to some super weapon).
We are in midst of a crash which began before the Corona virus was known. But now the Fed has claimed that they are “ahead of the curve” on this crisis, unlike the last. They have also boasted that they will print as much money as necessary to stabilize the financial system, including eliminating reserve requirements and reducing capital requirements. That’s wildcat banking …. why even keep ledgers?
If the Fed can lend an infinite amount of money and the major banks can lend without reserve or capital requirements (also an infinite amount of money), what on earth is the Fed thinking?
Now consider the virus and the U.S. response. The media is Trump-bashing, declaring he acted too late and this has caused the need for a complete lockdown. But by the time he ordered lockdown, virtually all the characteristics of the virus were known, and they weren’t terribly dreadful.
Why did the Chinese lock down Wuhan, Hupei and other parts of China? Understandably they didn’t know the contagiousness, the vectors, which cohorts were targeted, and how many other areas were infected. They poured 40,000 medical workers into Wuhan; produced ten emergency hospitals (our U.S. emergency hospitals lie empty, the hospital ship has sailed away from New York, and our hospitals have even closed floors because emergency care was cancelled.) I think they may have suspected germ warfare aimed to curb Chinese growth. One top leader said it may have been spread by American participation in military athletic games in September in Wuhan, but the more important was a top leader statement that the virus came at a critical moment in the development of the Chinese economy. I think China was undergoing a phase shift in their development—which will pick up now that China is “open”.
The Chinese rapidly discovered the virus genome, (and told the world), knew that it targeted the elderly and those with underlying conditions. They had a roughly calculated death rate, and moved knowing that the number of persons with the disease was a gross undercount. But they moved in with contact tracing (any city does this with infectious diseases) and told the world what they knew.
Sweden was the only European country to learn from the Chinese. Very few young people (under 40) catch the virus; 75% of cases in Sweden were over 65. They kept society functioning, but limited gatherings to 50; and belatedly protected the elderly (Sweden, for financial reasons, has an evil Do-Not-Resuscitate policy towards the elderly.) Children are in school, the shops and industry are open as are hospitals, recreation and transportation. Because of their policy of reducing the elderly, and allowing the virus to spread, they will have higher death rates (though so far not much), but in the long run, immunity will build up and the death rate will probably be similar to rest of the world which is about what flu would bring. If we assume that 10% of the world population will get the virus and 750,000 (thrice the present number) will perish, the death rate is 0.1%.
Now, Trump, in January/February, knew these things. But why did he then make an abrupt about-face into a nation-wide lockdown? This occurred at the same time Trump’s attitude towards China suddenly shifted from praising China’s Covid-19 efforts to ridiculous demands that they pay for damage they had done to the West. Somewhere a strategic shift was decided.
What exactly? You can’t just shut down economic activity for two, three or four months and not expect to have a quite different economy at the end of that. The impoverishment of the population will be shocking. In the U.S., 50,000 small businesses disappear, another 20% of the informal economy will be unemployed, major companies will reduce payrolls; ten million homes will be lost.
Why? To save 50,000 lives? But this virus attacks almost exclusively those with weakened immune systems (Crones disease, etc.), underlying diseases, and the elderly. Those are the people to be quarantined—not the healthy, non-susceptible population. Yet, no extra precautions or medical care was rushed to the most vulnerable population. Everyone was quarantined even though persons under 40 were relatively unaffected. When have we ever quarantined the healthy?
The authorities did dot direct medical attention towards the susceptible portion of the population, proving that the purpose of lockdown had little to do with saving lives.
I had long wondered how the world financial oligarchy would be defeated. I imagined coalitions of Third World countries, as envisioned by Fred Wills, the former foreign minister of Guiana, confronting the Empire, but at terribly great cost in the face of Anglo-American advanced weapons. I imagined the Soviets might oppose the British Empire imperialists, but that was dashed by Yeltsin and Jeffrey Sachs. What else was left?
My wife and I were in China in 2012, and our guide told us this pun: “The national bird of China is the crane. Look around, all you can see are cranes.” Today China makes a billion tons of steel annually—almost ¾ ton of steel for every man, woman and child. America produces 74 million tons per year—less than a quarter of a ton per capita. China produces enormous quantities of drugs and medical equipment, and has 70% of the world’s communications market. They are, by a great measure, the world’s largest productive economy.
How can the West wage war on China—or even credibly threaten it? It would require a war build-up. But how can the present banking system maintain an enormously expensive war build-up? It doesn’t have any money—that’s what a crash signifies.
I think that for the oligarchs, the post-lockdown economy will require a financial structure like that devised by Hitler’s finance minister Hjalmar Schacht—a dual system separating the regular economy from the war economy, analogous to Schacht’s MEFO bills. The normal economy will be financed by local and regional banks, the war economy by the megabanks and off-shore money. The financial resources in the real economy will be siphoned into the warfare economy. By oligarchs’ reckoning, reducing people’s consumption reduces inflation. To further curb inflation military profits must be kept separate from (cannot flow into) the real economy. Therefore, MEFO-bills profits from war armaments were nonconvertible to Reich Marks (real economy).
How are the megabanks and trading houses going to finance a military build-up when they are de facto bankrupt (as they were in Nazi Germany)? The Fed’s bailout trillions will just stabilize the system, but not finance war preparations. What about the huge overhang of debt—derivatives, etc.—that requires servicing?
Ah… they will monetize the debt. This will be fine as long as two conditions are met: the world (actually including the Chinese) agree to the existing value of the dollar, and the dollar remains the world’s reserve and trading currency. Maintaining the dollar — after adding another tens of trillions to world circulation, coupled with a several-month shutdown of the Western economies — will be quite a juggling act. Some Southeast Asian countries now use the Chinese yuan as their trading currency.
The economic conditions post-lockdown will be similar to 1936 Germany: a massive 30-40 million unemployment (20-25%); great impoverishment and actual hunger; and a strategic situation that motivates mounting a credible threat to the Sino-Russo bloc. Haste is of the essence: China grows by 9.5% a year (however that is measured), and the U.S. is already considerably behind China in productive output. Every day China grows relatively stronger. I think the pace of confrontation will increase rapidly. Needless to say, a Schactian economy requires a fascist government.
Now consider Europe. They aren’t fully part of the Anglo-American establishment. The European Commission is an enormous bureaucratic hulk set up and run by the likes of Herman Aps of Deutsche Bank (and other ex-Nazis), which has come under considerable fire from American media. Is Brexit symptomatic of a serious disagreement between English and Continental oligarchies, and what would that imply?
I have left out Russia. This past summer, as we were leaving our St. Petersburg hotel, I met a man who claimed to have been in charge of the Soviet missile fleet’s electronic systems. He claimed to have inspected the electronics of a Chinese submarine and found them “magnificent, perfect”. There will never be another Cuba Missile Crisis that secures the West’s sphere of influence.
How is it that no one, not the establishment media, not the alternative media, not even the most radical ”anti-capitalist” internet commentators, ever talk about what the post-lockdown economy will look like? They bemoan the terrible damage done to the population, which is certainly valid, but can’t they look six months or a year or two down the road? Meanwhile, they accept the untruths that the financial collapse was caused by the Covid-19 virus and that the virus necessitated the lock down.
I think it was the reverse: the crash became the necessity for the lockdown, first to take people’s mind off the crash and secondly to become the plausible basis for massive reorganization of the economy into a warfare state. Schacht’s 1936 armament program reduced unemployment by 2 million (30%) within the first year. Is that what is planned for the U.S

Monday, May 18, 2020

Demo am 16.5.2020,
auf dem Cannstatter-Wasen in Stuttgart

von Jens Loewe, Stuttgart

ich habe mich bisher in Sachen Corona zurückgehalten, da
bei uns allen täglich unzählige mails bez. Corona eingehen,
und ich nicht auch noch Eure email-accounts mit Infos
überschwemmen wollte.. Nun ist es aber doch an der Zeit,
ein paar Sachen klar zu stellen:

1. es gibt ein Corona-Virus, mit dem Risiko einer Ansteckung

2. was aber, im Rahmen der üblichen Ansteckungsgefahren, nicht
besonders auffällig – oder besonders besorgniserregend wäre..

3. besorgniserregend sind hingegen die derzeitigen Maßnahmen,
die, wie verordnet, weltweit einen Lockdown – und somit einen
Crash fordern, den es so noch nie in der Geschichte der Menschheit
gegeben hat ! Darum geht es: Diese Maßnahmen sind unverhältnismäßig …!

4. Über unzählige Medien wird ständig verbreitet, dass Demonstranten,
gegen diese Maßnahmen von „Rechtsextremisten“ unterwandert seien,
von Neo-Nazis, von Antisemiten und Verschwörungstheoretikern, etc…

5. Auch Kampagnen-Organisationen wie „CAMPACT“ rufen dazu auf, dass
man sich an diesen Demos NICHT beteiligen sollte… !

6. Ich selbst war am Samstag, den 16.5.2020, in Stuttgart, bei der Demo,
auf dem Cannstatter-Wasen dabei, von Anfang bis Ende, und dort kam es
zu keinerlei Gewalt, die Teilnehmer waren normale Menschen und besorgte
Bürger, und die Redner haben ausnahmslos sachlich informiert!
( von Spinnern / Verschwörungstheoretikern, Nazis/ keine Spur…!!)

7. von daher ist klarzustellen: das Niveau der Regierenden und der Medien
ist offenbar auf einen primitiven Tiefpunkt gesunken, alle Gegner der
Corona-Maßnahmen sind „Rechtsextremisten“ etc…
Kommunikation geht aber so: Argument der Gegner der Maßnahmen,
und darauf müsste ein Gegenargument folgen..! ( was aber nicht erfolgt..!)

8. noch schlimmer – und noch primitiver, ist der Umstand, dass in der Nacht
vom 15.5.2020 auf den 16.5.2020, morgens ,um 3 00 Uhr, ein Brandanschlag
verübt wurde, von 4 vermummten Personen, mit explodierenden Brandsätzen,
auf die Firma VTS, in Stuttgart, die lediglich die Verstärkeranlage- und die Lautsprecher
hätte liefern sollen, für die Demo am 16.5. in Stuttgart, vermutlich von Linksextremen
und/oder Autonomen Gruppen… Dort ist ein Sach-Schaden entstanden, von ca.
€ 200 tsd., da die 3 LKW´s von Fa. VTS nicht Teile-versichert waren.. Ich bitte Euch daher
um Spenden, an/für Fa. VTS in Stuttgart, die so und auf diesem Wege zu Schaden gekommen
sind: Brandanschlag auf VTS-Team:
https://www.youtube.com/watch?v=NGEMDXJeRow
http://www.vts-heyl.de/

9. Spenden bez. Brandanschalg auf Fa. VTS bitte an folgende Bankverbindung:
https://querdenken-711.de/

10. wer sich weiter informieren möchte, über das Thema Corona / Maßnahmen:
10.1.: Dr. Wolfgang Wodarg, wichtig, bitte lesen:
https://www.wodarg.com/about/
10.2.: eine Ärztin spricht auf einer Demo und erklärt den Widerstand, ca. 9 min:
https://www.youtube.com/watch?v=zOzOq4A9o4w

11. bez. Bill & Melinda Gates Foundation und deren Impf-Maßnahmen weltweit,
wird immer wieder gesagt, dass wir „Verschwörungstheoretiker“ seien..
Daher hier die Gates-Foundation im original und Euch z.K.:
11.1.: Bill & Melinda Gates Stiftung: https://www.gatesfoundation.org/
11.2: Bill & Melinda Gates Stiftung, Liste der Empfänger von Spenden:
https://www.gatesfoundation.org/How-We-Work/Quick-Links/Grants-Database

12. was mir aber noch als viel wichtiger erscheint, für die Zukunft, und für ein
selbstbestimmtes Leben, sind die letzten Worte, bei der Demo am 16.5.2020,
in Stuttgart, von Michael Ballweg, dem Organisator der Proteste in Stuttgart:
wir alle sollten beginnen, mit unseren eigenen Protesten, egal wo, im Sinne
von „Querdenker 711 – Stuttgart“, in Städten- und auch in Stadtteilen..:
https://querdenken-711.de/     

Lokale Initiativen „Querdenken-711“ gründen:
https://bit.ly/2SsWAI0 : 

Darin liegt, aus meiner Sicht, eine enorme Weisheit, für die Zukunft; wir warten nicht,
und wir fragen nicht, bei ATTAC, oder CAMPACT, oder DGB, oder VERDI, oder den GRÜNEN,
ob wir demonstrieren dürfen, sondern wir entscheiden selbst; wir sind volljährig, und wir
können selbst entscheiden, was wir wollen, wann wir es wollen, oder auch was wir nicht wollen…
Wir sagen unsere Meinung, in Städten- und vor-Ort, so wie wir es für richtig- und notwendig
halten..!


Soweit und mit besten Grüssen, Jens Loewe, Stuttgart, (post@jens-loewe.de)
Anhang: link zu ZDF-Nachrichten zu der Demo in Stuttgart v. 16.5.2010 




Friday, May 15, 2020

Debunking the COVID-19 Narrative with Prof. Dolores Cahill



Dear friends - Please watch video with Dr Delores Cahill. Breath taking -
The truth and the interviewer and Dr Cahill.  Please listen carefully as they
cover everything. Even the taking of the virus to the USA owned, funded  and
controlled Wuhan lab.  The Wuhan Institute of Virology.
 They also get stuck in to the Irish media and  so called government.
More on this in the next couple of days.
Bye for now.
J
 
View this email in your browser
21st Century Wire
INTERVIEW: Debunking the COVID-19 Narrative with Prof. Dolores Cahill
Are public health officials and the mainstream media really telling the public scientific accurate and correct information about the Coronavirus and treatment for COVID-19? Are the government-media complex irresponsibly spreading misinformation about COVID-19? Apparently, yes...

Computing Forever speaks with Professor Dolores Cahill an experienced biological scientist with over 25 years expertise in high-throughput protein array, antibody array, and proteomics technology development.

Dr. Cahill dismantles many of the popular assumptions about Coronavirus repeated by politicians and public health officials.

 
WATCH THIS INTERVIEW HERE
Thank you for opening this 21st Century Wire Newsbreak!
 
Copyright © 2020 21Wire Media, All rights reserved.
Thank you for subscribing to our website updates at http://21stcenturywire.com. We value our community of readers and hope you are enjoying these updates.

Our mailing address is:
21Wire Media
P.O. Box 410654
Kansas City, MO 64141

Add us to your address book


Want to change how you receive these emails?
You can update your preferences or unsubscribe from this list.

Email Marketing Powered by Mailchimp

INTERVIEW: Debunking the COVID-19 Narrative with Prof. Dolores Cahill

Are public health officials and the mainstream media really telling the public scientific accurate and correct information about the Coronavirus and treatment for COVID-19? Was there any scientific or medical basis for governments to impose a lockdown? Are the government-media complex irresponsibly spreading misinformation about COVID-19? Is this misinformation harming the public and causing needless suffering and additional deaths? Apparently, yes.
Computing Forever speaks with Professor Dolores Cahill an experienced biological scientist with over 25 years expertise in high-throughput protein array, antibody array, and proteomics technology development. Dr. Cahill dismantles many of the popular assumptions about Coronavirus repeated by politicians and public health officials. Watch: